Hawaii: 9.000 Meter hohe Aschewolke aus Vulkan Kilauea

© Bild: REUTERS/TERRAY SYLVESTER

Behörden sehen derzeit vor allem unmittelbare Gipfelumgebung betroffen. Alarmstufe Rot aufrecht.

Nach dem explosionsartigen neuerlichen Ausbruch des Vulkans Kilauea auf Hawaii haben die Behörden vorsichtige Entwarnung gegeben. Regen und schwache Winde deuteten darauf hin, dass sich die riesige Aschewolke nur auf die unmittelbare Umgebung des Gipfels konzentriere, teilte die US-Erdbebenwarte USGS am Donnerstag mit.

Stunden zuvor war ein Krater nahe des Gipfels explodiert - eine riesige Aschewolke stieg in den Himmel auf. Die Behörden erklärten, die Wolke sei 9.000 Meter hoch und ziehe in Richtung Nordosten.

US-VOLCANO-HAWAII
© Bild: APA/AFP/US Geological Survey/HANDOUT

Die Alarmstufe Rot wurde aufrechterhalten, Flugverkehr war in der Gegend somit verboten. Bewohner waren nach der Explosion vom Donnerstag aufgefordert worden, sich in Sicherheit zu bringen. Die Behörden warnten zudem vor weiteren explosionsartigen Ausbrüchen, wodurch es zu noch heftigerem Ascheregen kommen könnte.

Seit Anfang Mai aktiv

Der Kilauea war am 3. Mai wieder aktiv geworden - bisher wurden rund 40 Privathäuser und andere Gebäude durch die glühenden Lavamassen zerstört. Hunderte Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Aerial view of ground cracks on a road during an overflight of the eruptrive fissure area following eruption of Kilauea volcano, Hawaii
© Bild: REUTERS/HANDOUT
( Agenturen ) Erstellt am 18.05.2018