.

© by-studio - Fotolia/Fotolia/by-studio busse

Schweiz
05/11/2016

Gericht: Nachtruhe ist wichtiger als Kuhglocken

Kühe eines Bauern dürfen nachts keine Glocken tragen. Anrainer hatten sich über den Lärm beschwert.

Das Zürcher Verwaltungsgericht hat die Entscheide des Gemeinderats von Wald und des Baurekursgerichts im sogenannten Kuhglockenstreit gestützt. Die Kühe eines Bauern dürfen nachts keine Glocken tragen. Anrainer hatten sich über den Lärm beschwert.

Der Fall ist verzwickt: Er ziehe seinen Tieren die Glocken aus Sicherheitsgründen an, um entlaufene Rinder dank des Glockengeläuts schneller wieder zu finden, begründet der Landwirt aus Wald. Gleichzeitig fürchten die Anrainer um ihre Nachtruhe: Aufgrund des Lärms sei es selbst bei geschlossenen Fenstern nicht mehr möglich, Schlaf zu finden, heißt es im Urteil des Zürcher Verwaltungsgerichts.

Der Walder Gemeinderat ordnete deshalb im November 2014 an, dass die Kühe von 22.00 bis 7.00 Uhr im Umkreis von 200 Metern zur Liegenschaft des in der Ruhe gestörten Ehepaares keine Glocken tragen dürfen. Das Baurekursgericht wies danach im August 2015 eine Beschwerde des Bauern ab.

Es gewichtete die Nachtruhe höher als die Interessen des Landwirts, "da mit Blick auf die örtlichen Gegebenheiten kaum mit entlaufenen Tieren zu rechnen ist und solche gegebenenfalls auch ohne Glocken gut auffindbar wären".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.