Reinhold Hanning

© Deleted - 1661976

Prozess
04/29/2016

Früherer SS-Wachmann: "Es tut mir aufrichtig leid"

Reinhold Hanning brach sein Schweigen und zeigte bei Auschwitz-Prozess Reue.

Im Auschwitz-Prozess in der deutschen Stadt Detmold hat der frühere SS-Wachmann Reinhold Hanning sein Schweigen gebrochen. "Ich schäme mich dafür, dass ich das Unrecht sehend geschehen lassen und dem nichts entgegengesetzt habe", sagte der 94-Jährige am Freitag vor dem Landgericht in einer persönlichen Erklärung. "Es tut mir aufrichtig leid."

Er bereue zutiefst, einer verbrecherischen Organisation angehört zu haben, die für den Tod vieler Unschuldiger und für die Zerstörung unzähliger Familien verantwortlich sei.

Beihilfe zum 170.000-fachen Mord

Zuvor hatten seine Verteidiger einen 23-seitigen persönlichen Bericht über Hannings Jugend und seinen Einsatz in Auschwitz verlesen. Darin räumt er ein, von den Massenmorden gewusst zu haben. Er zeichnet gleichzeitig das Bild eines Mannes, der sich gegen seine Einberufung und den späteren Wachdienst nicht habe wehren können. Gegen den 94-Jährigen wird wegen Beihilfe zum mindestens 170.000-fachen Mord in dem Vernichtungslager zwischen Jänner 1943 und Juni 1944 verhandelt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.