Chronik | Welt
25.07.2017

Kampf gegen Waldbrände auf Korsika und in Italien

Hunderte Feuerwehrleute kämpfen in Südfrankreich gegen Waldbrände.

Hunderte Feuerwehrleute haben am Montag in Südfrankreich gegen großflächige Waldbrände gekämpft. Eines der größten Feuer wütete auf Korsika, wo nach Angaben der Einsatzkräfte rund 900 Hektar in Flammen standen.

Bei Biguglia an der Nordostküste mussten zahlreiche Einwohner in Sicherheit gebracht werden. Zehn Autos brannten aus, ein Sägewerk brannte nieder. Drei Löschflugzeuge waren im Einsatz. Ein weiteres Feuer auf Korsika zerstörte bei der Stadt Aleria rund 110 Hektar Land; am Montag war es unter Kontrolle.

Im Luberon im Departement Vaucluse standen rund 800 Hektar Wald unkontrolliert in Flammen. Im Dorf Mirabeau und in einem Nachbarort mussten etwa hundert Häuser evakuiert werden. Im nahen Departement Var standen mehr als 200 Hektar in Flammen - ganz in der Nähe liegt der Hafenort Saint-Tropez. Nördlich von Nizza wurden ein Haus und drei Autos Opfer der Flammen, mehr als 270 Feuerwehrleute waren vor Ort.

Rom und Mailand betroffen

Sommerbrände belasten auch weiterhin die Stadt Rom. Im Pinienwald von Castelfusano, der als die "grüne Lunge" der italienischen Hauptstadt gilt, kämpften Einsatzkräfte erneut gegen mehrere Feuerherde. Bereits in den vergangenen Tagen waren hier schwere Brände ausgebrochen, berichteten italienische Medien. In Mailand stieg eine Rauchwolke bei einem Brand nahe einer Mülldeponie auf.

Canadair-Flugzeuge und Hubschrauber löschten die Flammen in Castelfusano, die auch vom Strand von Ostia aus zu sehen waren. Bei einem weiteren Brand im Süden Roms stieg eine schwarze Rauchwolke auf, die sich im eleganten Viertel EUR verbreitete. Unbekannte hatten laut Feuerwehr große Mengen Müll angezündet.

In Mailand verursachte ein Brand schwere Schäden im Sitz einer Firma, die Haushaltsmüll recycelt. Ein Gebäude unweit der Mülldeponie musste evakuiert werden. Wegen des Feuers stieg eine schwarze Rauchwolke auf und starker Rauchgeruch verbreitete sich im nördlichen Teil Mailands. Die Behörden ließen die Luftqualität auf Dioxin in den Rauchwolken testen.