Taucher der Marine beim Hilfseinsatz

© REUTERS/POOL

AirAsia
01/09/2015

Flug QZ8501: Signale von Blackbox empfangen

Taucher zur Bergung des Flugschreibers im Einsatz. Blackbox in der Nähe des Heckteils der Maschine geortet.

Erstmals haben Bergungskräfte knapp zwei Wochen nach dem Absturz der AirAsia-Maschine in Indonesien eine mögliche Spur zu den Flugschreibern entdeckt. Ein Marineschiff fing ein Ping-Signal auf, wie Armeechef Moeldoko am Freitag sagte. "Wir haben Taucher in die Region geschickt", sagte er und zeigte sich zuversichtlich, dass die Ultraschallsignale von den Flugschreibern stammen.

Pilot wollte Gewitter umfliegen

Der Airbus mit der Flugnummer QZ8501 war am 28. Dezember mit 162 Menschen an Bord auf dem Weg von Indonesien nach Singapur aus bisher unbekannten Gründen abgestürzt. Der Pilot wollte ein Gewitter umfliegen, aber Tiefdruckgebiete sind normalerweise kein Problem für moderne Flugzeuge. Die Flugschreiber zeichnen Gespräche im Cockpit und technische Daten der Maschine auf. Die Ermittler erhoffen sich von der Auswertung Aufschluss über die Unglücksursache.

Das Signal wurde nicht an der Stelle aufgefangen, wo das Heck der Maschine gefunden worden war, sondern 300 Meter weiter. Eigentlich sind die Flugschreiber im Heck. Das Wrack ist allerdings stark beschädigt und in viele Teile zerbrochen. Möglich ist, dass die Geräte herausfielen und von der starken Strömung fortgerissen wurden.

Spezialisten wollen Heck bergen

Parallel zu dem Tauchereinsatz versuchten Spezialisten, das Heck aus etwa 30 Metern Tiefe zu heben. Sie waren mit einem Spezialschiff mit Kran vor Ort. Das Wrack sollte mit Seilen angehoben werden. Dann sollten darunter Luftkissen angebracht und mit Luft vollgepumpt werden. Nach dem Rumpf der Maschine wurde weiter gesucht. Darin werden noch zahlreiche Opfer vermutet. Bis Freitag wurden 48 Leichen geborgen.

Im März vergangenen Jahres hatte es bei der Suche nach dem Wrack des verschollenen Malaysia Airlines-Flugzeugs mit Flugnummer MH370 im Indischen Ozean mehrfach falschen Alarm mit vermeintlichen Ping-Signalen gegeben. Dort ist das Meer allerdings Tausende Meter tief. Das Wrack ist bis heute nicht gefunden worden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.