Chronik | Welt
28.06.2017

Empörung über totes Känguru mit Ouzo-Flasche

Das Tier wurde in Australien von Unbekannten auf einem Sessel am Straßenrand drapiert. Die Umweltbehörde wies auf hohe Strafen für Misshandlung geschützter Arten hin.

Ein makabrer Tierfund rief in Australien einen Sturm der Entrüstung hervor. An einer Straße bei Melbourne ist am Mittwoch ein erschossenes Känguru aufgefunden worden, das mit einer Ouzo-Flasche im Arm und mit einer Jacke in Leopardenmuster auf einem Klappsessel dort abgesetzt worden war.

"Entsetzliches Verhalten"

Das Känguru sei mit mindestens drei Kugeln erschossen worden, sagte Mike Sverns von der Umweltbehörde des Bundesstaates Victoria. Die Zurschaustellung des getöteten Kängurus sei "ein entsetzliches und unmoralisches Verhalten".

Sverns erinnerte daran, dass auf die Misshandlung geschützter Arten Geldstrafen von umgerechnet bis zu 27.000 Euro und Haftstrafen bis zu zwei Jahren stehen. Es müsse einige Zeit gedauert haben, bis das getötete Känguru in dieser Weise neben der Straße in Positur gebracht worden sei. "Wir sind uns sicher, dass das bei dem starken Verkehr jemand beobachtet haben muss."