Ebola-Krisenübung           

© Deleted - 470292

Seuchen-Angst
10/26/2014

Ebola: Krankenschwester behandelt "wie Kriminelle"

Eine Pflegekraft beschwert sich über die Behandlung am Flughafen in den USA.

Nach ihrer Rückkehr von einem Hilfseinsatz für Ebola-Kranke in Sierra Leone in die USA hat sich eine US-Krankenschwester über die Behandlung durch die Behörden am Flughafen in New Jersey beschwert. Sie sei stundenlang festgehalten und ausgefragt worden, als sei sie "eine Kriminelle", schrieb Kaci Hickox am Samstag in einem Beitrag für die Zeitung "The Dallas Morning News". Die 33-Jährige sei am Freitag nach einem Monat Einsatz zurückgekehrt und erst einmal in ein Zelt außerhalb eines Krankenhauses in New Jersey gesteckt worden. Sie wünsche solch eine Situation niemandem und sorge sich um ihre Kollegen, die künftig aus Ebola-Gebieten heimkehrten.

Die US-Bundesstaaten New York und New Jersey hatten am Freitag ihre Einreisebestimmungen für alle verschärft, die aus Westafrika in die USA zurückkehren. Wer mit Ebola-Patienten Kontakt hatte, muss 21 Tage lang in Quarantäne. Hickox schrieb, sie habe am Freitag am Flughafen von Newark in New Jersey ein "wahnsinniges Durcheinander" erlebt und niemand habe sich verantwortlich gefühlt und ihr gesagt, wie es weitergehe. Schließlich sei sie eskortiert von acht Polizeiautos ins Krankenhaus gebracht worden, wo ein erster Ebola-Bluttest negativ ausfiel.

"Wir brauchen mehr medizinisches Personal im Kampf gegen die Epidemie in Westafrika", schrieb Hickox. "Die USA müssen die Pflegekräfte bei ihrer Heimkehr mit Würde und Menschlichkeit behandeln." Auch die Organisation Ärzte ohne Grenzen, für die die Krankenschwester in Sierra Leone arbeitete, zeigte sich "besorgt" angesichts der mit den neuen Quarantäne-Regeln verbundenen "Unklarheit".

Neue Tests

Die US-Arzneimittelbehörde gab inzwischen zwei neue Ebola-Tests frei. Die beiden Tests von BioFire könnten Ebola innerhalb von einer Stunde in Blut- oder Urinproben feststellen, erläuterte die Firma, eine in Salt Lake City ansässige Tochter des französischen Diagnosespezialisten BioMerieux. Derzeit dauere es 24 bis 48 Stunden bis Ergebnisse vorlägen.

Noch gibt es keinen wirksamen Impfstoff und kein Heilmittel gegen Ebola, es stehen lediglich experimentelle Wirkstoffe zur Verfügung. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO ist die Zahl der Ansteckungen auf über 10.000 gestiegen. 4.922 Menschen sind an der Krankheit gestorben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.