Chronik | Welt
05.08.2017

Drei US-Soldaten nach Flugzeugunglück vor Australien vermisst

23 Insassen nach Bruchlandung aus Wasser gerettet.

Nach dem Absturz eines US-Militärflugzeug vor der Küste Australiens werden drei Soldaten vermisst. Es sei eine Such -und Rettungsaktion gestartet worden, teilte das US-Marinekorps am Samstag mit. Die übrigen 23 Insassen seien aus dem Wasser gerettet worden.

Das Flugzeug vom Typ MV-22 Osprey, das mit seinen schwenkbaren Rotoren wie ein Helikopter starten und landen kann, war nach Angaben der US-Armee aus zunächst ungeklärter Ursache während eines Routineflugs ins Meer gestürzt. Die Maschine war kürzlich an einer gemeinsamen Militärübung mit der australischen Armee im Bundesstaat Queensland beteiligt.

Wegen einer Serie tödlicher Unfälle ist der Einsatz der Osprey-Flugzeuge umstritten. Im April 2000 waren bei einem Absturz einer solchen Maschine in den USA 19 Menschen ums Leben gekommen. Im Dezember stürzte eine MV-22 Osprey vor der japanischen Küste ab, alle Insassen überlebten den Unfall.