Symbolbild

© Eibner-Pressefoto/Sascha Walther

Verdacht auf Totschlag
07/02/2017

Deutsche soll ihr Baby getötet und zu Hause eingefroren haben

Haftbefehl wegen Verdachts auf Totschlag erlassen.

Eine 40-jährige Frau aus Mecklenburg-Vorpommern hat offenbar im Jänner 2015 ihr Baby getötet und zwei Jahre lang zuhause eingefroren. Gegen die Frau sei wegen des Verdachts auf Totschlag Haftbefehl erlassen worden, teilte die Schweriner Staatsanwaltschaft am Sonntag mit.

Spaziergänger hatten die gefrorene Leiche des Kindes Anfang März in einem Waldstück gefunden. Dort dürfte sie von der Mutter kurz zuvor abgelegt worden sein.

Die Beschuldigte habe eingeräumt, das Kind allein zur Welt gebracht zu haben, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Zu den Tatvorwürfen habe sie sich bisher nicht geäußert. Nach den bisherigen Ermittlungen wurde das kleine Mädchen unmittelbar nach seiner Geburt getötet. Auf welche Weise das Kind zu Tode kam, steht laut Staatsanwaltschaft noch nicht fest. Auf die Spur der mutmaßlichen Täterin waren die Ermittler durch DNA-Spuren gekommen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.