Auf der Skihütte war er lockerer: Polens Präsident Duda

© REUTERS/KACPER PEMPEL

Polen
03/06/2017

Würstel-Gate in der Fastenzeit

Ausgerechnet am Freitag nach Aschermittwoch erwischte ein Fotograf den katholischen Präsidenten Duda.

Erwischt! Ein polnischer Paparazzo hat es geschafft, den polnischen Präsidenten in einer verfänglichen Situation abzulichten. Das Corpus Delicti – offenbar ein Würstchen, das Andrzej Duda auf einer Skihütte zum Munde führt. Und zwar nachweislich am Freitag und schlimmer noch, an jenem Freitag nach dem Aschermittwoch, in der Fastenzeit, in der für einen guten Katholiken der Fleischverzehr strengstens verboten ist. "Sollten das die Goralen (die besonders traditionell katholischen polnischen Gebirgsbewohner) sehen, gibt es Stunk." twitterte die Wochenzeitung Tygodnik Podhalanski hämisch, die das Foto veröffentlichte.

"Es war Tomate"

Ein schwerer Vorwurf in einem Land, dessen Bevölkerung zu über 90 Prozent katholisch ist. Die Kanzlei des Präsidenten intervenierte sofort. Deren Spezialist für Öffentlichkeit, Marcin Kedryna, korrigierte per Twitter, es sei eine "gefüllte Tomate" gewesen, womit sich das Staatsoberhaupt gestärkt habe. Zudem rief Kedryna bei der Wochenzeitung an und forderte eine Korrektur. "Der Präsident nehme Fragen des Fastens und der Tradition sehr ernst."

Ein Jesuitenpater, dessen Sympathien eher aufseiten der Opposition steht, twitterte: "Ich erteile Ihnen Dispens (Befreiung von einem kirchlichen Gebot), wenn Sie die polnische Verfassung nicht brechen." Eine Anspielung auf die Eingriffe in die Verfassung der Regierung, die der Staatspräsident mittels Unterschrift abgesegnete. Das Wurst-Gate um den Präsidenten verbreitete sich rasch in den Sozialen Netzwerken wie Medien.

Der Medienexperte der Präsidentenkanzlei legte nach und veröffentlichte eine Erklärung mit dem Titel "Die Wurst und die polnische Sache". Dabei warnte er vor Fake-News mit fatalen Folgen. Denn die polnischen Leser könnten denken, dass ein wurstessender polnischer Präsident am Freitag ein "Betrüger" sei. Und somit würde das Wort "Betrüger" in Umlauf gehen.

Die Zeitung korrigierte schließlich ihren Würstchenvorwurf, die Skihütte habe bestätigt, es sei Tomate mit "Bundze", traditionellem polnischem Schafskäse aus dem Gebirge gewesen. Die Angelegenheit zeigt, wie sehr die Partei "Recht und Gerechtigkeit" (PiS), zu der Duda auch gehörte, ihren Auftrag ernst nimmt, in Polen einen moralischen Wandel umzusetzen. "Wir und die anderen" – entweder gehört man zum traditionellen katholischen Polen dazu, oder man ist einer, der Übles will, wie Parteichef Jaroslaw Kaczynski oft anklingen lässt. Ob Paradeiser oder Wurst kann darum zu einer Frage wie "Sein oder Nichtsein"geraten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.