Chronik | Welt
14.02.2018

Dänischer Prinzgemahl Henrik ist tot

Der Gemahl der dänischen Königin Margrethe starb im Alter von 83 Jahren.

Prinz Henrik, der Gemahl der dänischen Königin Margrethe, ist tot. Der 83-Jährige sei am späten Dienstagabend auf Schloss Fredensborg nördlich von Kopenhagen gestorben, teilte das Königshaus Mittwoch früh mit.

Prinz Henriks Gesundheitszustand hat sich dem Palast zufolge zuletzt ernsthaft verschlechtert. Seit Jänner wird er in einem Krankenhaus in Kopenhagen wegen einer Lungenentzündung behandelt. Dort entdeckten die Ärzte zudem einen gutartigen Tumor im linken Lungenflügel. Bereits am Wochenende hatten sich Mitglieder der dänischen Königsfamilie, darunter Kronprinz Frederik (49) und sein Bruder Prinz Joachim (48) mit ihren Familien im Krankenhaus versammelt.

Schon im vergangenen Jahr hatte der in Frankreich geborene Prinz mehrmals ins Krankenhaus kommen müssen. Im September hatte das Königshaus dann mitgeteilt, der 83-Jährige leide an Demenz. Seitdem war er öffentlich kaum noch aufgetreten.

In Frankreich geboren, als Kind in Vietnam

Henrik wurde am 11. Juni 1934 als Graf Henri Marie Jean Andre de Laborde de Monpezat im französischen Talence geboren. Die ersten fünf Lebensjahre verbrachte er mit seinen Eltern in Vietnam, studierte später Jus an der Pariser Sorbonne, sowie Chinesisch und Vietnamesisch unter anderem in Hongkong und Saigon (heute Ho-Chi-Minh-Stadt).

Nach der Hochzeit 1967 mit Margrethe, die er in London kennengelernt hatte, änderte er seinen Vornamen ins dänische Henrik. Seine Frau wurde 1972 Königin von Dänemark. Die beiden verbanden vielfältige kulturelle Interessen. Die meisten öffentlichen Aufgaben gab Henrik bereits 2016 ab. Damals legte er auch den immer ungeliebten Titel Prinzgemahl nieder.

Ihm fehlte die Anerkennung

Bis zum Schluss haderte Henrik damit, dass er als Gemahl einer Königin nicht den Titel König bekam. Weil er sich in Dänemark nicht respektiert fühlte, zog er sich immer wieder auf sein Weingut in Frankreich zurück, kam beispielsweise auch nicht zur Feier von Margrethes 75. Geburtstag.

Im vergangenen Sommer erklärte der Prinz, er wolle ohne den entsprechenden Titel auch nicht neben seiner Frau, der Königin, begraben werden. Bei dieser Entscheidung sollte es nach Angaben des Palasts auch nach der Demenz-Diagnose bleiben.