A makeshift memorial is seen in Chicago, Tuesday, March 12, 2013, at the site where 6-month-old girl Jonylah Watkins, and her father, a known gang member, were shot Monday, March 11. The girl, who was shot five times, died Tuesday morning. She became the latest homicide victim of a bloody gang war in Chicago when a man approached a van in which her father was changing her diaper and opened fire. Her father, Jonathan Watkins, was in serious but stable condition. (AP Photo/M. Spencer Green)

© Deleted - 151245

Chicago
03/13/2013

Baby stirbt im Kugelhagel

Die sechs Monate alte Jonylah Watkins wird von fünf Kugeln getroffen.

Chicago beklagt das wohl jüngste Opfer eines Bandenkrieges. In der Nacht auf Dienstag verstarb die nur sechs Monate alte Jonylah Watkins an den Folgen von fünf Treffern aus einer Schusswaffe. Ihr Vater, ein in Chicago polizeibekanntes Gangmitglied, wechselte Jonylah gerade in seinem Van die Windeln, als sich ein Unbekannter zu Fuß näherte und das Feuer eröffnete. "Kein Kind, sicher aber kein Kleinkind, sollte jemals Opfer von Gang-Gewalt werden", mahnte Polizei-Superintendent Garry McCarthy am Dienstagabend auf einer Pressekonferenz.

"Das Baby war mit seinem Vater im Auto, als jemand von hinten auf Vater und Tochter schoss. Momentan ist noch niemand in Gewahrsam", erklärte Polizeisprecher Mike Sullivan. Zuvor hatten die Ärzte über 17 Stunden um das Leben des kleinen Mädchens gekämpft. "Ihr Körper konnte die Anzahl und die Schwere der Verletzungen ganz einfach nicht überleben", gab der behandelnde Arzt, Mark Slidell, gegenüber der Chicago Tribune zu Protokoll.

Während seine Tochter starb, überlebte der Vater schwerverletzt - ob er mit der Polizei bei der Aufklärung der Tat kooperieren wird ist nicht bekannt. Joylahs 20-jährige Mutter war zum Tatzeitpunkt bei der Arbeit, war allerdings vor einem knappen Jahr bereits selbst Opfer einer Schussattacke gewesen.

Wachsende Gegensätze

Chicago ist eine Stadt der Extreme. Während auf der einen Seite die belebte und moderne City floriert, driften immer mehr Bewohner und immer mehr Gegenden in bittere Armut ab. Auch das "Woodlawn"-Viertel wo der Mord stattfand, ist mit Schießereien und Todesopfern nicht unvertraut. "In dieser Gegend wird ständig jemand erschossen. Wir sind hier sehr eng miteinander, wir wissen wer sie sind. Hier stehen Morde auf der Tagesordnung", so ein Verwandter des Opfers gegenüberABC.

Die "Windy City" geriet in der jüngeren Vergangenheit wegen der Gewalt in ihren Straßen vermehrt in die nationalen Schlagzeilen. Alleine im Jahr 2013 wurden bereits knapp 60 Morde und über 250 Auseinandersetzungen mit Schusswaffen gezählt - ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr um fast 25 Prozent.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.