Chronik | Welt
18.01.2018

Busunglück in Kasachstan: Mehr als 50 Tote

Nur fünf Insassen konnten sich aus dem brennenden Bus retten.

Bei einem Brand in einem Bus im zentralasiatischen Kasachstan sind nach Behördenangaben mehr als 50 Menschen ums Leben gekommen. Der Vorfall ereignete sich am Donnerstag im Gebiet Aktobe im Zentrum des Landes auf der Strecke zwischen Samara und Schymkent, wie der Zivilschutz mitteilte.

In dem Bus hätten sich 57 Menschen befunden, fünf davon hätten sich retten können, sagte Behördenvertreter Ruslan Imankulow. Sie würden medizinisch versorgt. Die übrigen seien gestorben. Berichten zufolge waren unter den Passagieren Staatsbürger aus dem benachbarten Usbekistan. Über die Ursache des Brandes lagen zunächst keine Informationen vor.