Chronik | Weltchronik
04.12.2016

Finnland: Stadtratsvorsitzende und zwei Journalistinnen erschossen

Der Tatort in Imatra, Finnland. © Bild: REUTERS/LEHTIKUVA

Der 23-jährige mutmaßliche Täter wurde von der Polizei gefasst. Das Motiv ist bis dato noch unklar.

Vor einem Restaurant im Südosten Finnlands sind drei Frauen erschossen worden. Die Tat geschah am späten Samstagabend in der Stadt Imatra an der Grenze zu Russland, wie örtliche Medien und Rettungsdienste berichteten. Bei den Erschossenen handelt es sich um die Bürgermeisterin der Stadt sowie zwei Journalistinnen. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurden die drei Frauen am Samstagabend beim Verlassen eines Restaurants von mit einem Gewehr bewaffneten Mann getötet. Der Mann sei festgenommen worden, das Motiv für die Tat sei noch unklar. Befragt wurde er bis dato noch nicht.

Schüssen fielen kurz vor Mitternacht

Als die Schüsse kurz vor Mitternacht fielen, war ein Streifenwagen in der Nähe, wie es weiter hieß. Augenzeugen hätten den Verdächtigen identifiziert. Er habe bei der Festnahme keinen Widerstand geleistet. Bei der Tatwaffe handle es sich möglicherweise um ein Gewehr. Der Tatort befindet sich in einer Fußgängerzone in der Stadtmitte. Ein Reporter des staatlichen Rundfunks YLE berichtete, es seien drei zugedeckte Leichen auf dem Boden zu sehen gewesen. Die Polizei habe die Gegend abgesperrt.