© cc by torbakhopper

Kalifornien
04/28/2016

Beamte sollen Schwarze als "Barbaren" bezeichnet haben

Vorwürfe von Rassismus und Sexismus gegen Polizisten in Kalifornien.

Mehrere Polizisten im US-Bundesstaat Kalifornien sehen sich wegen beleidigender Textnachrichten und E-Mails mit Vorwürfen von Rassismus und Sexismus konfrontiert. Wie die Polizei in San Francisco mitteilte, verließen drei Beamte bereits ihre Polizeieinheit, einem vierten drohen Disziplinarmaßnahmen. Die Polizisten hatten Textnachrichten ausgetauscht, in denen sie Schwarze als "Barbaren" und "wilde Tiere" beschimpften. Auch Araber, Homosexuelle und Latinos wurden darin beleidigt.

Die Nachrichten betreffen mindestens 207 Kriminalfälle, wie die örtliche Polizei weiter mitteilte. Es sei "ernüchternd", wie die Beamten diejenigen Menschen behandelten, zu deren Schutz sie verpflichtet seien, hieß es.

In Los Angeles geriet ein ranghoher Polizist ins Visier, der sich in öffentlich gewordenen E-Mails aus den Jahren 2012 und 2013 ebenfalls abfällig über Muslime, Schwarze, Latinos sowie über Frauen äußerte. Der Beamte sagte der "Los Angeles Times" dazu, er habe nicht die Absicht gehabt, jemanden mit seinen "Witzen" zu beleidigen und es sei "unglücklich", dass seine beruflichen E-Mails nicht privat geblieben seien.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.