Chronik | Welt
06.09.2017

Privatschule schickte Schülern Links zu Porno-Seite

Die Schulleitung bat um Verzeihung - es habe sich um einen "Tippfehler" gehandelt.

Aus Versehen hat eine australische Privatschule ihren Schülern per E-Mail Links zu einer Pornoseite im Internet geschickt. Die Eliteschule Peninsula Grammar aus der Nähe von Melbourne verschickte die Weiterleitung mit der Einladung zu einem Frühstück, wie die Tageszeitung Herald-Sun berichtete.

"Tippfehler"

Die Schulleitung bat später mit den Worten um Verzeihung, es habe sich um einen " Tippfehler" gehandelt. An der Schule werden Buben und Mädchen im Alter von zwölf bis 18 Jahren unterrichtet.

Fauxpas erst spät bemerkt

Der Fauxpas wurde dem Zeitungsbericht zufolge erst bemerkt, nachdem einer der angeschriebenen Schüler die Leitung darauf aufmerksam gemacht hatte. Daraufhin verschickte sie ein weiteres Mail mit der Bitte, den Link nicht zu öffnen. Vizedirektor Peter Ford sagte, die Schule sei sich der "Schwere dieses Irrtums" bewusst. "Wir sind extrem darüber entsetzt, dass wir unsere Schüler einer Webseite dieser Art ausgesetzt haben, die eindeutig nicht im Einklang mit den Werten unserer Schule steht."