Chronik | Welt
30.08.2017

Ausländische Verkehrssünder werden nun auch in Tschechien verfolgt

Bislang zahlten Ausländer meist nur Strafe, wenn sie an Ort und Stelle gestoppt wurden.

Ausländische Fahrer werden sich künftig schwerer Geldstrafen nach Verkehrsdelikten in Tschechien entziehen können. Das tschechische Verkehrsministerium hat schon Anfang August der Polizei und den kommunalen Behörden den Zugang zum europäischen Fahrzeugregister ermöglicht, berichtete tschechische Tageszeitung Pravo.

Bisher zahlten ausländische Verkehrssünder meistens nur, wenn sie an Ort und Stelle erwischt und angehalten wurden. Behörden konnten sich zwar an das Verkehrsministerium mit dem Gesuch wenden, die Identität der Halter von ausländischen Fahrzeugen festzustellen. Allerdings nutzten sie diese Möglichkeit eher selten. Außerdem habe das Ministerium nicht die Kapazität dafür, eine größere Zahl von derartigen Ansuchen zu erledigen, hieß es.

Der Anteil ausländischer Lenker an Verkehrsdelikten in Tschechien ist laut der Zeitung "nicht geringfügig". Im ersten Halbjahr registrierten tschechische Behörden 47.800 Vorschriftenverletzungen durch Kfz-Lenker aus dem Ausland.