Chronik | Welt
09.08.2017

15 Tote: Indische Behörden jagen jetzt Elefanten

Der Elefant hat bereits 15 Menschen zu Tode getrampelt.

Einem Elefanten, der seit Monaten immer wieder im Osten Indiens in Dörfer eindringt und Einwohner zu Tode trampelt, droht nun der Tod. Das Tier hat bereits 15 Menschen zu Tode getrampelt.

Im März tötete der Einzelgänger vier Menschen im Bundesstaat Bihar, dann kam er über die Grenze nach Jharkhand und trampelte weitere elf Dorfbewohner zu Tode. "Wir beraten noch, was wir tun werden, doch eine Lösung könnte es sein, das Tier zu erschießen", sagte der oberste Wildschützer des Bundesstaats, L.R. Singh.

Ständige Angst

Nach seinen Angaben leben die meisten Opfer in den Bergdörfern der Region und gehören zu einer der ärmsten Ureinwohnergruppen. Sie lebten nun in ständiger Angst vor dem Elefanten. Die Behörden vermuten, dass er sich von seiner Herde entfernt und dann nicht mehr zu ihr zurückgefunden hat und seitdem in den Dörfern nach Futter sucht.

Jedes Jahr werden laut Singh 60 Menschen in Jharkhand von Elefanten getötet. Tödliche Begegnungen dieser Art nehmen nach seinen Angaben zu, da die Wälder und damit der Lebensraum der vom Aussterben bedrohten Dickhäuter zunehmend Siedlungen oder Fabriken weichen müssen.