Chronik | Österreich
16.06.2017

Zwei Kleinkinder vor dem Ertrinken gerettet

In Vorarlberg wurde ein zweieinhalbjähriges Mädchen von ihrem Vater aus dem Pool gerettet und wiederbelebt, in Steyr wurde eine Zweijährige von ihrer Mutter gerettet.

Der Vater eines zweieinhalbjährigen Mädchens hat am Donnerstag in Höchst (Bez. Bregenz) seine Tochter vor dem Ertrinken gerettet. Das Kleinkind war in einem unbeobachteten Moment in den Swimmingpool im Garten seines Elternhauses gefallen. Als die Erwachsenen wieder auf das Mädchen aufmerksam wurden, trieb es mit dem Gesicht nach unten im Wasser. Nach kurzer Reanimation kam das Kind zu sich.

Nach der etwa 20 Sekunden dauernden Wiederbelebung wurde das Kind ins Krankenhaus nach Dornbirn gebracht. Dort hat das Mädchen zur Überwachung auch die Nacht verbracht, teilte die Polizei mit.

Nach Angaben der Exekutive hielten sich zum Zeitpunkt des Unfalls sowohl der Vater als auch die Mutter im Garten auf, sie achteten aber nicht unmittelbar auf ihre Tochter. Der Vater gab an, das Mädchen sei kurz zuvor noch mit Schwimmflügeln an den Armen durch den Garten gelaufen. Der Swimmingpool ist mit einem 1,10 Meter hohen Metallzaun gesichert, da sich aber die ganze Familie im Garten aufhielt, stand die Tür zum Pool offen.

Oberösterreich

Eine Zweijährige ist Donnerstagnachmittag bewusstlos von ihrer Mutter in einem Kinderbecken in einem Freibad in Steyr entdeckt und gerettet worden. Das Mädchen wurde reanimiert und mit dem Rettungshubschrauber ins Uniklinikum Linz geflogen, teilte die Polizei OÖ mit.

Die Eltern hatten zu Fronleichnam gemeinsam mit der Tochter das Freibad besucht und sich rund drei Meter neben dem Kinderbecken auf der Liegewiese platziert. Plötzlich bemerkte die Mutter das Fehlen ihrer Kindes und erblickte es leblos im Wasser treibend. Sie zog es an den Beckenrand, zwei zufällig anwesende Ärzte und ein Rettungssanitäter starteten mit der Wiederbelebung.