Chronik | Österreich
29.01.2018

Windböen bis zu 90 km/h sorgen für Föhnfrisur

Windig und mild bis Mittwoch. Temperatursturz folgt.

11 Grad Celsius mild war es Montag Mittag in der Wiener Innenstadt, bis am späten Nachmittag soll es 14 Grad warm werden. Dafür verantwortlich zeigt sich milde Luft aus Westeuropa. In ganz Ostösterreich sind derzeit frühlingshafte Temperaturen spürbar: In Wiener Neustadt wurden bereits am Vormittag 16,3 Grad gemessen.

Verstärkung bekommen die milden Luftmassen von kräftigen Sturmböen – mit mehr als 79 km/h fegte der Wind heute durch die Kärntner Straße. Am späten Nachmittag soll der Sturm dann abklingen. Über Nacht wird es aber wieder windig.

Der Sturm bleibt bis Mittwoch erhalten, die Temperaturen fallen aber langsam wieder. Am Dienstag soll es um die zehn Grad bekommen und vor allem am Vormittag unbeständig sein.

Ab Donnerstag werde es spürbar kälter, prognostiziert Josef Lukas, Meteorologe von Ubimet. "Der Winter kommt auf jeden Fall wieder zurück – und mit ihm vielleicht sogar ein paar Schneeflocken", meint Lukas.

Jänner war deutlich wärmer

Generell sei der vergangene Jänner um drei Grad wärmer gewesen als im Durchschnitt, erklärt der Meteorologe. Im Vergleich zum Vorjahr sei dies besonders auffällig, denn der Jänner 2017 war um drei Grad zu kalt. Langfristig aber gäbe es aufgrund der globalen Erwärmung einen Trend zu milderen Wintern.

Zur Wetterseite auf KURIER.at