Chronik | Österreich
06.02.2018

Wien ist Österreichs Stau-Hauptstadt

ABD0073_20170822 - WIEN - ÖSTERREICH: Stau aufgrund von Strassenbauarbeiten in Wien am Dienstag, 22. August 2017. - FOTO: APA/RO… © Bild: APA/ROLAND SCHLAGER

40 Stunden Stau pro Jahr steht der durchschnittliche Wiener im Stau. Das sind mindestens zehn Stunden mehr als alle anderen Österreicher, heißt es in einer neuen Studie eines US-Instituts.

Wien ist Österreichs Stau-Hauptstadt. 40 Stunden steckten Autofahrer 2017 im Verkehr fest. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des US-Verkehrsdatenanbieters Inrix hervor. Salzburg folgte mit 30 Stunden, Linz mit 28 und dahinter lag Graz mit 25 Stunden.

Wien reihte sich damit auf Platz 89 der insgesamt von Inrix analysierten 1.360 Städte in 38 Ländern ein. Nach eigenen Angaben wurden Daten aus 300 Millionen unterschiedlichen Quellen ausgewertet.

Los Angeles führt mit 102 Stunden

Los Angeles führt die Liste im weltweiten Vergleich mit 102 Stunden an. Auf Platz zwei folgten Moskau und New York ex aequo mit 91 Stunden, Vierter wurde Sao Paulo mit 86 Stunden. London landete mit 74 Stunden auf dem siebenten Platz.

An der Spitze der Liste aller 38 Länder, die für die Inrix Traffic Scorecard untersucht wurden, liegt Thailand. Hier verbrachten Autofahrer zu Stoßzeiten durchschnittlich 56 Stunden im Stau. Dahinter folgten Indonesien (51 Stunden), Kolumbien (49 Stunden) und Venezuela (42 Stunden) sowie die USA und Russland (je 41 Stunden). Die beiden letztgenannten Staaten teilen sich somit den ersten Platz im Ranking der entwickelten Länder.