Chronik | Österreich
01.06.2017

Wetter: In den Bergen und im Süden weiter gewittrig

Am Mittwoch waren vor allem der Raum Tulln, das Salzkammergut und Teile des Burgenlands von Starkregen betroffen. Heute bleibt es vor allem im Bergland gewittrig.

Unwetter haben am Mittwochnachmittag im Burgenland für überflutete Keller und Behinderungen auf Verkehrswegen gesorgt. Binnen kurzer Zeit mussten Feuerwehren zu 15 Einsätzen ausrücken, teilte die Landessicherheitszentrale (LSZ) Burgenland auf APA-Anfrage mit.

Betroffen waren laut LSZ die Bezirke Oberwart und Güssing. Kleinräumige Gewitterzellen, von denen sich am späteren Nachmittag eine auf die Bezirke Mattersburg und Oberpullendorf zubewegte, hatten starke Regenfälle hervorgerufen.

Im Bezirk Tulln standen nach Starkregenfällen 550 Einsatzkräfte von 46 niederösterreichischen Feuerwehren im Einsatz. Sie haben seit Mittwochnachmittag Unwetterschäden in den Bezirken Tulln und St. Pölten beseitigt. Starkregen hatte zu punktuellen Überflutungen und Vermurungen geführt und teils erhebliche Schäden an Privathäusern, Betrieben und öffentlichen Einrichtungen verursacht, berichtete der Landespressedienst.

Die Schadenskommissionen seien bereits in den Gemeinden unterwegs, damit rasch und unkompliziert geholfen werden könne, hieß es am Donnerstag. "Das Land Niederösterreich gibt dafür die Mittel aus dem Katastrophenfonds frei", erklärten Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und ihr Stellvertreter Stephan Pernkopf (beide ÖVP).

"Hotspots" waren dem Sprecher zufolge die Gemeinden Atzenbrugg, Michelhausen, Sitzenberg-Reidling und Würmla. Resperger berichtete von "dutzenden Kellern" die überflutet wurden. Er ging am späten Nachmittag davon aus, dass die Auspump- und Reinigungsarbeiten "die ganze Nacht dauern" würden. Die B1 blieb wegen der Feuerwehreinsätze in einigen Bereichen gesperrt.

In Oberösterreich war vor allem das Salzkammergut betroffen - in Gmunden waren zahlreiche Straßen überflutet, 60 Feuerwehren standen im Einsatz, auch um Keller auszupumpen.

Auch heute sind vor allem im Osten des Landes wieder an die 30 Grad zu erwarten. Die gewitter- und schaueraktive Zone liegt über den Bergland und über Südösterreich. Für die Steiermark, Kärnten, sowie für Teile von Nieder- und Oberösterreich und dem Burgenland gibt es auch heute wieder eine Gewitterwarnung.

Hier gehts zum aktuellen Wetter auf kurier.at