Chronik | Österreich
15.05.2017

Der Sommer gibt ein erstes kräftiges Lebenszeichen

Am Donnerstag soll das Thermometer auf bis zu 28 Grad steigen, dann wird es allerdings wieder wechselhaft.

Nach einem wechselhaften Beginn setzt sich bis Mittwoch dann von Westen her die Sonne durch und am Donnerstag sind stellenweise bis zu 28 Grad möglich. Schon ab Freitag werden laut Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) jedoch wieder Wolken und Niederschläge erwartet.

Am Dienstag scheint die Sonne im Westen und Südwesten schon meist ungestört. Im Norden, Osten und Südosten allerdings ziehen im Tagesverlauf noch ein paar dichte Wolken über den Himmel. Besonders im Bergland sind auch noch ein paar Regenschauer dabei, sonst bleibt es aber auch hier oft schon trocken. Im Osten und Südosten bläst mäßiger bis lebhafter Nordwestwind, sonst ist es meist windschwach. Zu Tagebeginn hat es acht bis 14 Grad, am Nachmittag je nach Sonne 18 bis 25 Grad.

Am Mittwoch überwiegt das sonnige, wolkenarme Wetter bei Weitem. Etwas mehr Quellwolken können sich zwar vorübergehend im Südosten sowie im Westen in Alpenhauptkammnähe ausbreiten, diese bleiben aber durchwegs harmlos. Der Wind weht schwach bis mäßig, meist aus Ost bis Südost, nur im oberösterreichischen Alpenvorland kann der Ostwind für ein paar Stunden recht lebhaft werden. Fünf bis 13 Grad hat es in der Früh, später werden 19 bis 27 Grad erwartet.

Hier gehts zum aktuellen Wetter auf kurier.at

Die erste Hälfte des Donnerstags verläuft in ganz Österreich meist strahlend sonnig, oft sogar wolkenlos. Nach Osten und Südosten hin ändert sich daran auch am Nachmittag wenig. Im Westen Österreichs entstehen allerdings ausgehend von einigen alpinen Bergkämmen nach und nach höher reichende Quellwolken, damit steigt die Neigung zu Regenschauern und lokalen Gewitterentwicklungen bis zum Abend deutlich an. Vielerorts bleibt es überwiegend schwach windig, doch im östlichen Flachland kommt voraussichtlich mäßiger bis lebhafter Südostwind auf. Die Frühtemperaturen liegen bei acht bis 14, die Tageshöchstwerte laut ZAMG bei 21 bis 28 Grad.

Am Freitag verdichten sich in der Südwesthälfte des Landes die Wolken rasch in mehreren Schichten, auch mächtige Quellwolken lagern sich ein. Deshalb ist hier allmählich verbreitet mit Niederschlägen zu rechnen, die regional heftig ausfallen und mit Gewittern einhergehen können. In der Nordosthälfte Österreichs hält sich das stabile, über viele Stunden auch recht sonnige Wetter hingegen vielerorts bis zum Abend. Dazu bläst teils lebhafter Südostwind. Nach Tiefstwerten von neun bis 15 Grad steigen die Temperaturen von West nach Ost auf etwa 15 bis 25 Grad.