Chronik | Österreich
25.10.2017

Wetter: Am Feiertag noch freundlich, danach deutlich kühler

Nach dem Nationalfeiertag stellt sich das Wetter um und es wird kühler, Freitag zudem auch regnerisch.

Wer Outdoor-Aktivitäten plant, sollte dafür den Nationalfeiertag nützen. In den meisten Landesteilen gibt es laut UBIMET am Donnerstag meist freundliches und oft auch sonniges Wetter. Im Donauraum, dem Wald- und Weinviertel sowie am Bodensee muss lokal mit Nebel oder Hochnebel gerechnet werden, bis spätestens Mittag setzt sich dann auch hier die Sonne durch. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen 14 bis 22 Grad.

Bereits ab Freitag stellt sich das Wetter um. Mit dem Durchzug einer Kaltfront wird es deutlich kühler. Die Wolken werden von Norden her dichter und Regen und Regenschauer breiten sich aus, die sich in den Nordstaulagen deutlich verstärken werden. Die Schneefallgrenze sinkt bis zum Abend teils unter 1500m. Weitgehend niederschlagsfrei erfolgt der Luftmassenwechsel im Süden, hier ist es mit Nordföhn auch am sonnigsten. Der Wind frischt lebhaft böig auf, im Bergland wird es stürmisch.

>>Hier geht's zum aktuellen Wetter auf kurier.at

Am Samstag sollte es laut ZAMG zumindest im Süden trocken und zeitweise sonnig sein. Im Großteil Österreichs ziehen aber Wolken durch, und es kann auch für einige Zeit regnen. Die Schneefallgrenze liegt bei 1.200 Meter. Als Höchsttemperaturen sind nur noch acht bis 15 Grad zu erwarten, in 2.000 Meter Höhe minus vier Grad. Am Sonntag wird es noch kühler. Dazu weht teils kräftiger Wind, entlang der Alpen regnet es, oberhalb von 800 bis 1200 Meter fällt Schnee. Länger sonnig ist es am Sonntag am ehesten im Süden.