Unwetterschäden in St. Leonhard im Salzburger Flachgau.

© APA/FMT-PICTURES

Salzburg
09/10/2014

Unwetter: Keller und Tiefgaragen unter Wasser

In zwei Stunden gingen rund 100 Liter Regen pro Quadratmeter nieder. Feuerwehren mussten zu 50 Einsätzen ausrücken.

Heftige Regenfälle haben in der Nacht auf Mittwoch südlich der Stadt Salzburg zu zahlreichen Überflutungen und Murenabgängen geführt. Innerhalb von zwei Stunden dürften rund 100 Liter Regen gefallen sein, so Meteorologin Liliane Hofer von der ZAMG Salzburg. Die Feuerwehren mussten mit etwa 300 Helfern zu rund 50 Einsätzen ausrücken, sagte eine Sprecher des Landesfeuerwehrkommandos.

"Es war eine kleinräumige Gewitterzelle. Es hat geschüttet, wie wenn eine Schleuse geöffnet worden wäre", berichtete Hofer. Schwerpunkt der Niederschläge war der Raum von Grödig bis Hallein. Dort verfügt die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) zwar über keine Messstelle, "wir haben aber in einer Analyse nachvollzogen, dass rund 100 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen sind", so die Meteorologin.

Da die Böden das viele Wasser nicht mehr aufnehmen konnten, kam es zu zahlreichen kleinräumigen Überflutungen. Betroffen waren vor allem Keller und teilweise auch Tiefgaragen. In Grödig trat ein eigentlich harmloses Gerinne nach einer Verklausung aus dem Ufer, die Tiefgarage einer kleinen Siedlung stand fast eineinhalb Meter unter Wasser. "Die Autos sind direkt an der Decke der Tiefgarage geschwommen. Es war nichts mehr zu retten. Das Wasser ist vom Untersberg regelrecht heruntergeschossen. Dass so etwas so schnell und so dramatisch passiert, habe ich noch nie erlebt - unvorstellbar", schilderte der Grödiger Feuerwehrkommandant Markus Schwab.

In Hallein gingen auch drei Muren ab, die größte davon bei Kaltenhausen auf die Salzachtal Bundesstraße. "Es sind beide Fahrstreifen betroffen, und zwar auf rund 20 Metern Länge. Die Mure ist rund zwei Meter hoch", sagte der Halleiner Feuerwehr-Chef Rudolf Wessey. Allein in Hallein wurden die Helfer zu rund 30 Einsätzen gerufen, hauptsächlich wegen überschwemmter Keller. In mehreren Fällen war wegen des Wasser auch Öl aus den Heiztanks ausgetreten. "Wir sind heute noch fast den ganzen Tag beschäftigt", so Wessely.

Schäden gab es auch in der Landeshauptstadt. Dort trat der Almkanal im Stadtteil Riedenburg über die Ufer und überschwemmte mehrere Keller und eine Tiefgarage. Der Kanal ist eigentlich zurzeit trockengelegt, weil er wie jedes Jahr im September gereinigt werden soll. "Wegen der starken Niederschläge im Bereich Untersberg stieg aber das Wasser im Kanal rasant an. Und weil das Bachbett noch nicht gereinigt war, hat das Wasser jede Menge Material mitgerissen und zu Verklausungen bei den Rechen geführt", sagte der stellvertretende Branddirektor Reinhold Ortler. Im Bereich Reichenhaller Straße und Untersbergstraße kam es zu Überschwemmungen, wobei sich in der Tiefgarage zum Glück nur wenige Fahrzeuge befunden hätten. Auch dort wird die Feuerwehr am Mittwoch noch einige Zeit beschäftigt sein, sagte Ortler.

Hier geht´s zum KURIER-Wetter

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.