Chronik | Österreich
09.08.2017

Unwetter: 80 zusätzliche Soldaten für die Obersteiermark

Pionierbataillon 2 aus Salzburg ab Donnerstag in Oberwölz, Oberzeiring und im hinteren Triebental.

Nach den Unwetterschäden in der Obersteiermark wird das Bundesheer mit weiteren Soldaten in den Katastrophengebieten Oberwölz, Oberzeiring und im hinteren Triebental aushelfen. Am Donnerstagnachmittag sollen rund 80 Pioniere vom Pionierbataillon 2 aus Salzburg mit schweren Maschinen im Unwettergebiet eintreffen, teilte das Militärkommando Steiermark am Mittwoch mit.

Die Pioniersoldaten werden zur Wiedererrichtung von zerstörten Brücken, zum Lösen von Verklausungen und für die Errichtung von Hangbefestigungen benötigt. Nach der zusätzlichen Aufstockung werden ab Donnerstag insgesamt rund 220 Soldaten in den Katastrophengebieten in der Steiermark im Einsatz sein.

Auch im Salzburger Pinzgau werden wieder Soldaten des Bundesheeres im Einsatz sein. Rund zehn Pioniere helfen morgen, Donnerstag, in Fusch an der Glocknerstraße (Pinzgau) mit Unterstützung eines Black-Hawk-Hubschraubers bei der Beseitigung einer massiven Verklausung, die mehrere Häuser gefährdet.

In Großarl sind bereits seit Wochenbeginn rund 40 Soldaten der Krobatin-Kaserne mit Aufräumarbeiten nach Murenabgängen beschäftigt. Im Schiedgraben muss ein Haus und ein Nebengebäude von den Schlammmassen freigeschaufelt werden. Die Bezirkshauptmannschaft St. Johann im Pongau hatte um den Assistenzeinsatz ersucht (mehr dazu hier).