Gunther Sachs kaufte das Schlosshotel Velden 1990 für damals 175 Millionen Schilling, scheiterte jedoch an der aufwendigen Renovierung. Heute befindet es sich im Eigentum von Milliardär Karl Wlaschek.

© Residenzen Schloss Velden/Robert Reck

Kärntner Sommerfrische
08/03/2014

Und ewig lockt der Wörthersee

Wo Gunther Sachs, Peter Alexander und John F. Kennedy Urlaub machten.

von Georg Markus

Nein, Kärnten hat nicht nur die Hypo Alpe Adria. Kärnten ist ein paradiesisches Land – auch weil es den Wörthersee hat. Es gab Sommer, in denen hier Peter Alexander am Strand seiner Villa lag, Udo Jürgens im Casino Velden auftrat, Telly Savalas für die TV-Serie "Ein Schloss am Wörthersee" drehte und Gunther Sachs selbiges kaufte.

Der Wörthersee-Tourismus begann noch in der Monarchie, wenn auch in bescheidenen Landgasthöfen. Als Kaiser Franz Joseph und Sisi auf der Durchreise einkehrten, wurden Aristokraten und Künstler auf das prächtige Stück Natur aufmerksam. Nach Eröffnung der Südbahn baute Pörtschach Villen und Hotels, zu deren Gästen bald Johannes Brahms und Gustav Mahler zählten. Velden allerdings wurde 1881 durch einen Großbrand fast völlig zerstört und musste neu aufgebaut werden.

Der Tourismus-Boom

Der wahre Tourismus-Boom setzte in den 1950er-Jahren ein, als sich an den Stränden des Wörthersees Weltstars wie Kirk Douglas, Omar Sharif und Ingrid Bergman tummelten. Unterstützt wurde die Sehnsucht nach Sommerfrische von unbezahlbarer Kärnten-Werbung durch zwei Dutzend Wörthersee-Filme wie "Du bist die Rose vom Wörthersee" mit Hans Moser und später von der von Karl Spiehs produzierten 34-teiligen Fernsehserie "Ein Schloss am Wörthersee".

Doch gerade als das mit Roy Black und Uschi Glas gedrehte "Schloss am Wörthersee" im deutschen Sprachraum auf Sendung ging, schlitterte die Region in eine Krise – und mit ihr auch Schloss Velden, dem die Serie die traumhaft schöne Kulisse verdankt.

Gunther Sachs am See

Das Schlosshotel Velden ist wohl der bekannteste Fremdenverkehrsbetrieb am See – schon durch seine spektakuläre Geschichte: Der 400 Jahre alte Adelspalast wurde vor 1900 zum Hotel umgebaut und von Höhen und Tiefen heimgesucht. Lange im Besitz von Elsa Böhm, der Schwägerin des Dirigenten Karl Böhm, kaufte Gunther Sachs das Schloss 1990 um 175 Millionen Schilling. "Ich verbrachte die Sommer meiner Jugend hier", verriet mir der als Playboy bekannte Industrielle damals in einem Interview. "Später zog ich mich nach Saint-Tropez zurück, aber ich glaube, dass die Leute langsam genug davon haben, sich im Süden auf zwei Meter Sand braten zu lassen. Der Trend geht zurück in Richtung Gemütlichkeit." Gunther Sachs begann mit der Renovierung des Schlosshotels, gab aber Mitten drin auf und überließ es ausgerechnet der Hypo Alpe Adria Bank. 2011 wurde das Hotel von "Billa"-Gründer Karl Wlaschek gerettet.

Die Milliardäre am See

Wlaschek ist nur einer der Milliardäre, die ihr Geld am teuersten See des Landes anlegen. Die anderen sind Ferdinand Piëch und Frank Stronach, dessen Magna-Konzern 2005 Schloss Reifnitz für wohlfeile 6,4 Millionen Euro kaufte. Statt aber, wie vereinbart, ein Erholungszentrum zu errichten, wird der Prachtgrund privat genutzt. Ein gegen Stronach und seinen Ex-Manager Siegfried Wolf eingeleitetes Verfahren wurde eingestellt.

Obwohl er nicht ganz in der Stronach-, Wlaschek- und Piëch-Liga mitspielt, gönnte sich auch Finanzminister a. D. Karl-Heinz Grasser in besseren Tagen eine Villa in Maria Wörth. Insgesamt sollen am Wörthersee Immobilienwerte in der Höhe von 50 Milliarden Euro geparkt sein.

Als man Kanzler Kreisky einst fragte, warum er seinen Sommersitz auf Mallorca errichtet hätte, brummte er den legendären Satz: "Weil ich mir Kärnten nicht leisten kann!" Damals herrschte ob der Feststellung helle Empörung, heute würde man ihm wohl recht geben, sind doch pro Quadratmeter am See bis zu 11.000 Euro zu entrichten. Kreiskys Nach-Nachfolger konnte es sich dann leisten: Franz Vranitzky verbrachte seine Urlaube, wenn auch zur Miete, in Krumpendorf.

Nach Krumpendorf reiste jeden Sommer auch Heinz Conrads mit Familie, und Peter Alexander hatte dort eine See-Villa. Er verkaufte sie nach dem Tod seiner Frau.

John F. Kennedy am See

Als Nachtrag zu den Milliardären am See seien noch Ingrid Flick und Heidi Horten genannt. Letztere hat von ihrem Mann, dem Kaufhauskönig Helmut Horten, ein 32.000 Quadratmeter großes Anwesen in Sekirn am Südufer geerbt. An der Stelle ihrer Villa stand einst Schloss Windisch-Graetz, in dem in der Zwischenkriegszeit die High Society ein und ausging, allen voran der Herzog von Windsor mit Ehefrau Wallis Simpson. Im August 1939 verbrachte der 22-jährige Student John F. Kennedy die letzten Tage vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs als Gast im Schloss. Der spätere US-Präsident soll damals schon jungen Damen zugeneigt gewesen sein und manch schöne Kärntnerin erobert haben.

Streit in Maria Wörth

Wer vermeint, dass die Idylle am Wörthersee innerhalb der begüterten Witwenschaft gewahrt bleibt, irrt. Vor zwei Jahren erst gerieten einander die Damen Horten und Flick in die Haare, weil Letztere die Landesstraße, die ihren Seegrund in Maria Wörth durchquert, abreißen und durch eine neue ersetzen lassen wollte. Flugs war das Einverständnis des damaligen Landeshauptmanns Dörfler eingeholt – nicht jedoch das der Anrainer inklusive Heidi Horten. Am sonst so son-nigen Wörthersee schlugen Blitz und Donner ein, Flicks Nachbarn gründeten eine Bürgerinitiative und forderten "Stopp dem Ufer-Raub".

Der Verzicht

Der Aufruhr endete durch Ingrid Flicks Verzicht, der dazu führte, dass der Seegrund der geplagten Dame immer noch von der alten Straße durchtrennt wird.

Die im "Wörthersee-Stil" errichteten Villen haben Kultstatus, insbesondere jene, die in der Frühzeit des 20. Jahrhunderts vom Architekten Franz Baumgartner geplant wurden. Er baute die Villa Werzer in Pörtschach, das Rudervereinshaus Albatros in Klagenfurt und das Hotel Carinthia in Velden – allesamt Schmuckstücke am See. Als der für Kärnten so wichtige Architekt im Winter 1932 beim Eislaufen im Wörthersee einbrach, wurde seinem Lebensretter Johann Wrodnig von der Landesregierung eine Prämie in Höhe von 50 Schilling zugesprochen. Die Errichtung weiterer Seevillen war somit gesichert.

"Der Tourismus ist zufriedenstellend", sagt Wörthersee-Chronist Andreas Kleewein. "Viele Gäste halten dem See seit Jahrzehnten die Treue, andere machen ihren Besuch vom Wetter abhängig und buchen kurzfristig. Unterstützt wird die Auslastung durch Großveranstaltungen wie dem Sportwagen-Festival, der Fete Blanche und dem Beachvolleyball Turnier."

Wörthersee: Insider-Tipps für den Sommer-Hotspot

Er ist die beliebteste Badewanne der Österreicher: der Wörthersee. In ist aber im Hochsommer nicht nur, wer drin ist, sondern wer dabei ist. Plötzlich wird Otto Normalverbraucher auch zum Promi, trifft die "Seeciety", die sich bei den Events die Ehre gibt, die in den Haubenlokalen diniert. Von Low-Budget bis exklusiv, der KURIER stellt die besten Events und Insider-Tipps am Wörthersee vor.

1. Klagenfurt

EventsBeach-Volleyball-Grand-Slam (bis Sonntag am Centre Court im Strandbad). Sonntag: DocLX Champions Night (Fabrik Saag, 21 Uhr). Marienschiffsprozession (15. August).

Kulinarik Maria Loretto (Fisch-Feinschmecker kommen auf ihre Kosten), Villa Lido (der perfekte Mix aus Italien und Wörthersee).

Insidertipps Sunset (Café direkt am Wasser; Vorsicht, viele Enten-Fütterer). Strandbad (wenn das Wetter mitspielt, ist ein Sprung ins Wasser Pflicht).

2. Krumpendorf

Events "Übern See umesingen" (10. August). Triathlon (30., 31. August).

Kulinarik Soleo (mediterrane Küche), Kropfitschbad (die besten Kasnudln rund um den See).

Insidertipps Tenne (hier flirten die Schlagerfans), Buschenschank Krainer (unbedingt auch die Süßspeisen kosten!).

3. Pörtschach

Events BMW-Treffen (8. bis 15. August), Johannes-Brahms-Bewerb (30. August bis 7. September), Wörthersee-Trail-Maniak (19. bis 21. September.).

Kulinarik Leon (Dinner im Schloss mit Fischen aus den eigenen Teichen), S’Wirtshaus (bodenständig, gutbürgerlich). Porto Bello (hier speist man wenige Meter vom Wasser entfernt).

Insidertipps Anna W. ( Cocktails und Ripperln), Miralago (Roastbeef zum Frühstück), Gasthof Joainig (riesiger Kinderspielplatz).

4. Velden

Events Harley-Treffen (1. bis 7. September), Kärnten Läuft (22. bis 24. August), Pink Lake Gay Festival (28. bis 31. August), Weinfest (12. bis 14. September), Humorfestival (18. bis 21. September).

Kulinarik Carame (ausgefallene Haubenküche), Hubertushof (für Weinliebhaber), Steakhaus Goritschnig (schon zu Mittag leckere Steaks), Seespitz (man zahlt nicht nur für die Speisen, sondern auch für die Lage an der Westbucht).

Insidertipps Stamperl (Promis), Monkey Circus (längste Cocktailkarte am See), Schinakl (sehen, wer ins Casino geht), Efes Kebab (die Minze in der Knoblauchsauce erinnert an Kasnudln).

5. Maria Wörth

Events Lust auf Kärnten am Pyramidenkogel (7. August), Kirchtag (15. August).

Kulinarik Café Seehaus Edith (hausgemachte Kuchen).

Insidertipp Linde Seebar (herrlich am Wasser gelegen).

6. Reifnitz

Event Reifnitzer Weintage (20. bis 22. August).

Kulinarik Sille (ein Traditionsbetrieb mit sensationellem Ausblick auf die Bucht), Grill-Schmankerl-Stubn (Stelzen und Riesenwiener).

Insidertipp Lakeside (romantische Sonnenuntergänge für Verliebte. Das wissen auch die See-VIPs).