Chronik | Österreich
25.04.2017

Jennifer V.: Obduktion in Graz dauert weiter an

Die Staatsanwaltschaft rechnet mit Ergebnissen in "ein bis zwei Wochen".

Die angeordnete zweite Obduktion der im Inn gefundenen Leiche der seit Anfang Februar abgängigen 26-jährigen Jennifer V. aus Wörgl dauert weiter an. Mit Ergebnissen der Untersuchung am Ludwig Boltzmann Institut für Klinisch-Forensische Bildgebung in Graz rechne man in "ein bis zwei Wochen", sagte Staatsanwaltschaftssprecher Hansjörg Mayr der APA am Dienstag.

Die Leiche der zweifachen Mutter wird seit Anfang April am Institut ein weiteres Mal, tiefergehend untersucht. Bei der Obduktion in Innsbruck hatte die Todesursache nicht mehr festgestellt werden können. Es traten "keine klaren Hinweise auf Fremdverschulden" zutage. Wahrscheinlich sei die zweifache Mutter ertrunken. Wie es aber dazu gekommen war, konnte durch die Obduktion nicht geklärt werden.

Antrag auf U-Haft abgelehnt

Nach dem Fund der Leiche am 1. April war ein naher Angehöriger der zweifachen Mutter ein zweites Mal wegen dringenden Tatverdachts festgenommen worden. Bei der Haftverhandlung lehnte das Gericht dann jedoch den Antrag der Staatsanwaltschaft auf Verhängung der Untersuchungshaft gegen den Mann mangels dringenden Tatverdachts ab. Gegen diese Entscheidung legte die Anklagebehörde Beschwerde ein.

Die Leiche war in Kirchbichl im Tiroler Unterland beim Rechen des dortigen Wasserkraftwerkes aus dem Inn gezogen worden. Die 26-Jährige war am 2. Februar nach der Arbeit nicht mehr nach Hause gekommen. Die Staatsanwaltschaft ging davon aus, dass der Beschuldigte die Frau von der Arbeit abgeholt hatte. Im Zuge der Ermittlungen wurde auch der Inn nach der serbischstämmigen Frau abgesucht.