Schwere Unwetter in Westösterreich mit Muren und Starkregen

Tipp: "Rauslaufen und die Tür schließen, nicht zusperren" © Bild: KURIER/Franz Gruber

In Tirol kam es in Pfunds zu Murenabgängen, in Vorarlberg sorgte Starkregen für überflutete Keller.

Heftige Unwetter haben am Sonntagabend in Tirol zu mehreren Murenabgängen geführt. In Pfunds im Oberland wurde die Reschenstraße (B180) durch Geröll und Schlamm total verlegt. In Vorderlanersbach im Zillertal war die Tuxer-Landesstraße von einer Vermurung betroffen. In Stumm im Zillertal kam es indes zu einem Hangrutsch im Ausmaß von fünf mal zehn Metern. Personen kamen nicht zu Schaden.

In Pfunds wurde zudem bei einem unter der B180 liegenden Feldweg eine Brücke weggerissen sowie die Wasserleitung zur PfundserFischeralm beschädigt, teilte die Polizei mit. Die Aufräumungsarbeiten durch die Feuerwehr Pfunds und die Straßenmeisterei Ried im Oberinntal dauerten bis 21.30 Uhr an. Die Reschenstraße musste in dieser Zeit für den Verkehr gesperrt werden.

Auf der Tuxer-Landesstraße kam bei der Brücke "Nigglasbach" aufgrund von Hochwasser und Verklausung im Bereich der Rastkogelbahn ebenfalls zu einer Sperre. Da das Auffangbecken vom "Nigglasbach" im Bereich Rastkogelbahn überzulaufen drohte, mussten zwei Gasthäuser kurzzeitig evakuiert werden. Um 22.00 Uhr wurde die Straßensperre wieder aufgehoben.

Durch den Hangrutsch in Stumm wurde ein Gartenhaus total beschädigt. Ein neben dem Hang liegendes Wohnhaus war hingegen nicht betroffen. Der Hang wurde von der Feuerwehr provisorisch gesichert. Im Einsatz standen die Feuerwehr Uderns mit 27 Personen sowie zwei Polizeistreifen.

Vorarlberg

Starkniederschläge haben am Montagvormittag auch in Vorarlberg Feuerwehreinsätze vonnöten gemacht. Bis zum späten Vormittag musste die Feuerwehr 16 Mal ausrücken, am stärksten betroffen war der Bezirk Dornbirn. Dabei ging es hauptsächlich darum, überflutete Keller und Tiefgaragen wieder trocken zu legen, teilte die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle (RFL) auf APA-Anfrage mit.

Der heftige Gewitterregen hinterließ speziell im Raum Hohenems, Götzis, Altach und Mäder seine Spuren - 15 der 16 Einsätze wurden dort absolviert, zusätzlich einer im Bezirk Bregenz. Nach Angaben der RFL standen die Objekte etwa zehn bis 15 Zentimeter unter Wasser.

( Agenturen , and ) Erstellt am 29.08.2016