Feuerwehrmann mutwillig niedergefahren

© Bild: Stefan Körber - Fotolia/Stefan Körber/Fotolia

Mann regelte Verkehr nach einem Unfall.

Ein Feuerwehrmann ist am Freitagabend im Tiroler Sellrain (Bezirk Innsbruck-Land) Opfer eines ungeduldigen Autolenkers geworden. Wie die Polizei mitteilte, konnte sich der Feuerwehrmann, der den Verkehr regelte, nur durch einen Sprung auf die Kühlerhaube davor retten, vom Fahrzeug des unbekannten Lenkers erfasst zu werden.

Auf der Sellrainer Landesstraße ereignete sich bei St. Sigmund im Sellrain gegen 18.45 Uhr ein Verkehrsunfall, der auch den Einsatz der Feuerwehr erforderte. Ein Feuerwehrmann
übernahm kurzfristig die Verkehrsregelung. Dabei wollte er einen Kleinbus anhalten. Dessen Lenker ignorierte jedoch die Aufforderung des Mannes und fuhr auf ihn zu. Bei dem Sprung auf die Kühlerhaube verletzte sich der Feuerwehrmann leicht an der Schulter und im Brustbereich.

Der Unfallverursacher fuhr ohne anzuhalten weiter. Die Polizei ist auf der Suche nach dem Unbekannten, offenbar konnten einige andere Autofahrer den Unfall beobachten.

Erstellt am 28.02.2015