Chronik | Österreich
09.01.2018

Tirol: 17 Flüchtlinge auf Güterzug aufgegriffen

Die neun Männer und acht Frauen hatten sich in einem Sattelaufleger versteckt.

17 Flüchtlinge sind Montagfrüh am Frachtenbahnhof in Innsbruck auf einem aus Italien kommenden Güterzug aufgegriffen worden. Die illegal eingereisten Migranten befanden sich in einem auf dem Güterzug transportierten Sattelaufleger, berichtete die Polizei. Es handelte sich um neun Männer und acht Frauen im Alter von 18 bis 39 Jahren.

Zwölf Flüchtlinge kamen aus Nigeria, zwei aus Guinea und jeweils einer aus Sierra Leone, Ghana und Liberia. Zwei Personen wurden nach Italien zurückgebracht, ein Migrant stellte einen Antrag auf internationalen Schutz. Vier der Aufgegriffenen wiesen einen "Eurodac-Treffer" (europäische Fingerabdruck-Datenbank für Asylwerber) auf, wodurch die Zuständigkeit an das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl übergeht. Die Flüchtlinge waren im Zuge von Kontrollen der Polizei mit dem Bundesheer aufgefunden worden.