Chronik | Österreich
01.08.2017

Tauernautobahn: Zehn Verletzte bei Auffahrunfall

Drei Autos beteiligt, A10 war für eine Stunde gesperrt.

Bei einem Auffahrunfall auf der Tauernautobahn (A10) in Kärnten sind am Montagabend zehn Personen verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war ein 48-jähriger Schwede mit seinem Auto im Bezirk Spittal an der Drau unterwegs, als er wegen Kolonnenverkehrs stark abbremsen musste. Zwei Fahrzeuglenker hinter ihm konnten nicht mehr anhalten und fuhren dem Schweden auf.

Bei dem Unfall wurden der 48-Jährige und seine drei Beifahrer, eine 23-jährige Autolenkerin aus der Schweiz und ebenfalls drei Autoinsassen sowie ein 54-jähriger Pkw-Lenker und seine Beifahrerin verletzt. Sie alle wurden von der Rettung erstversorgt und ins Krankenhaus Spittal an der Drau gebracht. Die A10 war während der Unfallaufnahme für eine Stunde für den gesamten Verkehr gesperrt.

Autolenker erlitt Herzstillstand: Ein Toter und fünf Verletzte

In Oberösterreich kam es am Montagabend zu einem tödlichen Unfall. Ein 47-jähriger Ungar dürfte in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) hinter dem Steuer seines Wagens einen Herzstillstand erlitten haben. Sein Auto prallte gegen einen stehenden Pkw. Dieser wurde gegen ein Motorrad geschleudert. Der Unfalllenker starb wenig später im Spital. Fünf weitere Personen, darunter zwei Kinder, wurden verletzt.

Der 47-Jährige fuhr laut oö. Polizei an einer Kreuzung ungebremst auf den Wagen einer Familie auf, der vor einer roten Ampel stand. Die Insassen - ein 50-Jähriger, seine 41-jährige Frau und die beiden elfjährigen Kinder - wurden verletzt. Durch die Wucht des Anpralls wurde ihr Fahrzeug nach vorne geschoben und brachte einen ebenfalls wartenden Motorradfahrer zu Sturz, der auch ins Spital eingeliefert wurde. Der Ungar wurde zwar an der Unfallstelle wiederbelebt, starb aber wenig später im Krankenhaus.