Chronik | Österreich
17.01.2018

Steirer lag tot in wasserführendem Graben

Die Polizei geht von einem Unfall aus, Staatsanwaltschaft ordnete Obduktion an.

Ein Firmeneigentümer hat Mittwochfrüh in einem wasserführenden Graben an seiner Grundstücksgrenze einen 55-jährigen Oststeirer tot aufgefunden. Die steirische Polizei geht derzeit von einem Unfall aus, eine Obduktion wurde jedoch angeordnet. Hinweise auf Fremdverschulden gab es vorerst keine. Die Angehörigen des Toten werden vom Kriseninterventionsteam betreut.

Der Unternehmer aus Buch-St. Magdalena (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) hatte den leblosen Mann gegen 9.00 Uhr entdeckt und die Einsatzkräfte alarmiert. Der Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod feststellen. Ersten Informationen zufolge wurde der 55-Jährige noch am Vorabend lebend gesehen.