Chronik | Österreich
04.11.2017

Sohn soll Mutter erschossen haben

Leiche von 78-Jähriger in Jauchegrube gefunden.

Am Freitag zeigte eine Pongauerin bei der Polizei an, dass ihre 78-jährige Mutter aus Bischofshofen seit einigen Tagen abgängig ist. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf. Auf dem landwirtschaftlichen Anwesen auf dem die Mutter mit ihrem Sohn lebte, kam zu Tage, dass die 78-Jährige von ihrem 44-jährigen Sohn erschossen worden sein dürfte. "Die Tat dürfte sich am Abend des 1. November ereignet haben", heißt es von der Landespolizeidirektion Salzburg.

Der Sohn soll mit einer doppelläufigen Schrotflinte die Mutter erschossen haben. Die Leiche warf er in die Jauchegrube am Hof. Feuerwehrleute pumpten die Grube aus, um die Leiche zu bergen. Der Landwirt ist zur Tat geständig und begründete sie damit, dass seine Mutter vor ungefähr zehn Jahren von Unbekannten ausgetauscht worden wäre.

Er sei zudem der Meinung gewesen, dass das Opfer schon sehr alt gewesen sei und er dies nicht mehr mit ansehen habe wollen. Die Staatsanwaltschaft Salzburg ordnete die Obduktion der Frau und die Einlieferung des Beschuldigten in die Justizanstalt Puch-Urstein an. Die weiteren Ermittlungen werden vom Landeskriminalamt Salzburg geführt.