Chronik | Österreich
15.05.2017

Semmering: Tunnel werden in der Nacht gesperrt

Technische Störung macht der Asfinag zu schaffen, Semmeringschnellstraße wurde nur provisorisch wieder freigegeben.

Eine technische Störung, wegen der die Asfinag am Montag die Tunnelkette Semmering auf der Semmeringschnellstraße (S6) zwischen NÖ und der Steiermark sperren lassen musste, ist hartnäckiger als erwartet. Auch durch eine sofort alarmierte Spezialfirma konnten die Fehler nicht behoben werden. Ab 16.30 Uhr erfolgte eine provisorische Freigabe, aber in der Nacht sind die Tunnel gesperrt.

Der Strom in den Tunnel sei da, aber man könne das Funktionieren der Sicherheitseinrichtungen nicht garantieren. Die Videoüberwachung durch die Überwachungszentrale in Bruck/Mur laufe aber, hieß es am Montagnachmittag seitens der Asfinag. Man habe das Personal in der Zentrale aufgestockt.

Für die drei Tunnel Spital, Steinhaus und Semmering habe man eine Speziallösung: Die Feuerwehr ist mit jeweils einem Fahrzeug pro Richtungsfahrbahn in Bereitschaft, um im Fall eines Unfalles sofort einschreiten zu können. Die Asfinag hat zusätzlich zwei Streckendienst-Teams im Einsatz, welche die Straße in Permanenz abfahren. Dadurch soll gewährleistet werden, dass selbst bei einem Unfall in einem der Tunnel sofort Hilfe zur Stelle ist. Die Regelung gilt vorerst bis 22.00 Uhr. Sollte die Störung bis dahin noch nicht behoben sein, wird die Tunnelkette Semmering in den Nachtstunden erneut gesperrt und am Dienstag ab 6.00 Uhr neuerlich mit Hilfe der Feuerwehren und Zusatzpersonal der Asfinag für den Verkehr geöffnet.

Der Verkehr wurde am Montag tagsüber zwischen Mürzzuschlag Ost und Maria Schutz in NÖ auf die Bundesstraße umgeleitet. Dies soll auch in der Nacht der Fall sein, wenn die Reparatur nicht gelingt.