Chronik | Österreich
02.07.2017

Schüler sprang acht Meter in eine Schlucht und verletzte sich schwer

Unfall beim Canyoning im Tiroler Zillertal.

Der Sprung in die Schlucht gehört zur Canyoningtour in der Zemmschlucht im Tiroler Zillertal. Rund acht Meter geht es dort von einem Felsvorsprung in die Tiefe. Diesen Nervenkitzel bezahlte ein Schüler aus Zypern am Samstag jedoch mit einer schweren Verletzung an der Wirbelsäule, als er in dem Wasserbecken aufschlug.

24 Schüler aus Zypern waren laut Polizei mit einem Bergführer auf der Tour unterwegs. Neben Wandern, kurzen Schwimmpassagen und Abseilen bis zu 15 Meter gehört auch der Sprung in die sogenannten "Gumpen" zum üblichen Programm, das laut Homepage ab einem Alter von zwölf Jahren geeignet ist.

Der 15-Jährige dürfte aber schräg auf der Wasseroberfläche aufgeschlagen sein und sich dadurch am Rückenschwer verletzt haben: Bergrettung sowie Feuerwehr mussten ausrücken, um ihn abzutransportieren.

Die Helfer trugen den jungen Zyprioten zunächst durch das Gelände zu einer Stelle, an der ein Rettungswagen wartete. Damit wurde er zunächst in das Spital Mayrhofen eingeliefert, danach mit einem Hubschrauber in das Krankenhaus Schwaz geflogen.