Zum kalendarischen Frühlingsanfang am 20.03.2013 hoppelt ein schwarzes Kaninchen im Vogelpark Marlow (Mecklenburg-Vorpommern) im Schnee. Der Winter hat den Norden wahrscheinlich noch bis Ostern fest im Griff. Bernd Wüstneck/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

© dpa-Zentralbild/Bernd Wüstneck

Wetterfront
03/25/2013

Kälterekord in Wien und Klagenfurt

Ab Ostersonntag wird es endlich sonnig. Auch Tausende Touristen leiden unter der Kälte.

von Anna-Maria Bauer, Michael Berger

20 sonnige Grad hatte es vor einem Jahr in Wien. Bei frostigen minus 2,3 Grad pendelten sich die Höchstwerte Montagmittag in der Wiener-City ein. Als Draufgabe sorgte auch noch Schneefall für ein Mega-Verkehrschaos in Ostösterreich. Klagenfurt teilte das Schicksal mit Wien. Bei minus 3,6 Grad war Zittern angesagt. Es war der kälteste 25. März seit den Wetteraufzeichnungen 1900 in der Kärntner Landeshauptstadt.

Heizstrahler statt T-Shirt

Auch die Wiener Ostermärkte in Schönbrunn und der Freyung versprühten den Charme einer Kühltruhe. „Vor einem Jahr bin ich hier im Trägerleiberl gesessen“, ärgert sich die 44-jährige Karin Knauer, die vor der Freyung Naturseifen verkauft.

„Heuer bin ich dick eingepackt, neben mir steht der Heizstrahler.“ So ein Wetter wäre beim Weihnachtsmarkt ideal gewesen, aber doch nicht jetzt, klagt Edith Schneider, Ausstellerin am Schönbrunner Ostermarkt. Ihre nassen Schuhe trocknen am Heizkörper. Sie verkauft Suppen und Salate, letztere momentan eher weniger. Dafür geht Punsch sehr gut.

Bilder: Auf einen Punsch zum Ostermarkt

Ostermarkt, kalt-warm…

THEMENBILD: WINTERWETTER IN WIEN

THEMENBILD: WINTERWETTER IN WIEN

Siegfried Wagner Cafe Ulrich Krems STadtpark Schne…

Winter im Vogelpark

THEMENBILD: WINTERWETTER IN WIEN

THEMENBILD: WINTERWETTER IN WIEN

Die Studenten Benjamin und Stefan wollten mir ihren amerikanischen Freundinnen eigentlich in den Prater. Weil es schneit und kalt ist, trinken sie lieber Glühwein. „Köstlich“, sagt die 21-jährige Caitlyn, die das Heißgetränk zum ersten Mal probiert: „Der wärmt von innen.“ Familie Weingärtler aus Forchheim (D) friert trotz dicker Jacken, Hauben und Handschuhe: „Wir hätten gerne mehr draußen gemacht. So gehen wir in Museen.“

Es gibt an der Wetterfront auch eine gute Nachricht: Spätestens Ostersonntag geht dem renitenten Winter die Kraft aus. Im Norden und Osten wird es zunehmend sonnig. Die Höchstwerte liegen dann zwischen vier und zwölf Grad (zur detaillierten Wetterprognose). Im Westen und Süden wechseln sich Regen und Schneeschauer ab, die Schneefallgrenze liegt zwischen 600 und 1200 Metern. Ab kommender Woche soll laut Meteorologen dann endlich der Frühling durchstarten.

Bis dorthin heißt es aber noch durchtauchen. Denn bis Samstag ist Schmuddelwetter garantiert. So wird es am Dienstag bei dichten Wolken noch weiter schneien. Wärmer als vier Grad wird es nicht. Danach kriechen im Bundesgebiet die Temperaturen im Zeitlupentempo in die Höhe. Wobei es am Freitag im Süden schon 14 Grad bekommen kann. Wolken, Regen und sporadischer Sonnenschein wechseln einander ab. Lästiger Wind aus West bis Nordwest mischt sich darunter.

Nichts ging mehr

Wie zu Wochenbeginn erwartet der ÖAMTC auch für Dienstag Verkehrsbehinderungen durch Schneefall. „Mit diesem Verkehrskollaps hatten wir im Osten nicht gerechnet. Es sind immerhin Ferien“, zeigt sich Gerhard Koch aus der Informationszentrale verwundert.

Mehrere Unfälle darunter auch mit Lkw und Sattelschleppern legten Montagfrüh die A 2, A 22, S1 und die B 3 lahm. Es gab Verspätungen bis zu zwei Stunden.

Warum ist der heurige Winter gar so zäh? Thomas Knabl vom Wetterdienst Ubimet: „Im Frühling müssten die aus dem Mittelmeer- und Adriaraum kommenden Strömungen schon über Europa sein. Bis dato aber haben sie uns nur gestreift.“ Details im Video unten.

Warum das Wetter so schlecht ist

Egal wohin, Hauptsache es ist warm

Die Mitarbeiter der Restplatzbörse haben derzeit viel zu tun. Schuld ist der Schnee, der viele Menschen in den Süden treibt. „Viele sagen, es sei ihnen egal wohin, Hauptsache es ist warm“, erzählt eine Mitarbeiterin. Der Renner sind die Küstenregionen der Türkei und Ägyptens. Allerdings: Viele freie Plätze gibt es nicht mehr. Wer jetzt noch vor dem Winter flüchten will, sollte sich sputen.

Ostern ist traditionell eine der stärksten Reisezeiten“, sagt Otto Böhm, Wiener Bereichsleiter des Verkehrsbüros. Da aber die Angebote in der Türkei und Ägypten schon rar sind, würden viele kurzfristig auch in fernere und damit teurere Destinationen wie Dubai, Asien und die Karibik ausweichen, erklärt Böhm: „Die Leute greifen heuer tief in die Tasche, um wegzukommen.“

Auch bei TUI bestätigt man diesen Trend. „Wir haben Flugplätze aufgestockt und deshalb noch ein paar Plätze zu Ostern nach Antalya“, sagt Sprecherin Kathrin Limpel. Für die kommende Woche gibt es nur noch vereinzelte Plätze nach Ägypten oder auf die Kanaren. Mehr Chancen haben Städtereisende. „Nach Barcelona gibt es täglich mehrere Flüge.“

Seit Samstag hat auch die AUA verstärkt Charter-Maschinen im Einsatz. „Die beliebtesten Ziele sind die Kanaren und Ägypten. Die Leute wollen weg aus der Kälte“, sagt eine Konzernsprecherin.

Absagen in der Wachau

Unzählige wetterbedingte Absagen überschatten den Saisonstart in der Wachau, wo im Rahmen des „Osterreigens“ viele Veranstaltungen angeboten werden. „Wir haben überhaupt abgesagt, es war einfach viel zu kalt“, seufzt Karl Schroll, der am vergangenen Sonntag mit seinen Eseln eine „Pfingstesel-Wanderung“ angeboten hatte. „Normalerweise ist unser Gastgarten zu dieser Jahreszeit voll besetzt, jetzt muss ich Schnee von den Tischen kehren“, lacht der Kremser Kaffeehausbetreiber Siegfried Wagner.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.