Chronik | Österreich
06.11.2017

Schlepper-Unfall in Ungarn: Pkw aus Wien

Beim Unfall in Ungarn sind zehn Flüchtlinge verletzt worden. Russischer Chauffeur auf der Flucht gefasst.

Der flüchtige Chauffeur des am Sonntag in Ungarn verunfallten Schlepperfahrzeuges, bei dem zehn Flüchtlinge verletzt worden sind, ist gefasst worden. Laut Polizei handelt es sich bei dem Fahrzeuglenker um einen 39-jährigen russischen Staatsbürger. Der für fünf Personen zugelassene Pkw sei mit Wiener Kennzeichen unterwegs gewesen, erklärte ein Polizeisprecher am Montag auf Anfrage der APA.

Gegen Baum geprallt

Der Wagen war in der Ortschaft Rackeresztur (siehe Karte unten) bei Budapest gegen einen Baum geprallt. Der Chauffeur beging nach dem Unfall Fahrerflucht. Eines der zehn Unfallopfer wird mit schweren Verletzungen in einem ungarischen Spital versorgt. Die anderen neun Flüchtlinge wurden nach ihrer Anhörung über die Grenze nach Serbien zurückgeschoben.

Der Russe habe die Flüchtlinge für Geld illegal nach Österreich bringen wollen, hieß es von der Polizei. Gegen den Mann wurde unter begründetem Verdacht des Menschenschmuggels ein Strafverfahren eingeleitet.