Chronik | Österreich
28.01.2013

Reisebus fing auf A10 Feuer

Lenker und elf Fahrgäste konnten sich in Sicherheit bringen.

Eine Reisebus aus Salzburg hat am Montagvormittag auf der Tauernautobahn im Salzburger Pongau zu brennen begonnen. Dem Lenker gelang es noch, das Fahrzeug bei Eben auf dem Pannenstreifen abstellen. Er und die elf Fahrgäste konnten sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. "Es gibt keine Verletzten", schilderte der Ortsfeuerwehrkommandant von Eben, Christian Pirchner, der APA.

Der Bus war auf der Fahrt Richtung Süden, als der Chauffeur plötzlich Rauch aus dem Motorraum bemerkte. Die Flammen dürften sich aber dann rasch auf den Fahrgastraum ausgebreitet haben, denn als die Feuerwehr eintraf, stand der Bus laut Pirchner schon in Vollbrand. Die Helfer bekämpften das Feuer mit Schaum. "Nach einer Viertelstunde haben wir alles gelöscht." Am Fahrzeug sei allerdings Totalschaden entstanden.

Laut Polizei-Sprecherin Irene Stauffer wird die Richtungsfahrbahn Süden wegen der Aufräumarbeiten und der Bergung des Reisebusses zumindest bis 11.00 Uhr gesperrt bleiben. Die zuständige Autobahnmeisterei Flachau kümmert sich um die Reinigung der Autobahn und das Abschleppen des ausgebrannten Busses. Nach Angaben der Asfinag wird eine Umleitung direkt über die Anschlussstelle Eben vorbereitet.