Mann stolpert mit Flinte und schießt in Nachbarwohnung

(Symbolbild) © Bild: Matthias G. Ziegler/Fotolia

Verletzt wurde niemand. Der Waffenbesitzer gestand, vorher Cannabis konsumiert zu haben. Er wurde angezeigt.

In einer Wohnung in Salzburg-Itzling hat sich am frühen Donnerstagmorgen ein Schuss aus einer Schrotflinte gelöst, nachdem der Waffenbesitzer eigenen Angaben nach beim Transport der Waffe gestolpert war. Die Metallkugel durchschlug die Wohnzimmertüre und die Eingangstüre, flog durch den Hausflur und drang durch die gegenüberliegende Eingangstüre in die Garderobe einer 60-jährigen Nachbarin ein.

Die Frau schlief zu dieser Zeit in ihrem Schlafzimmer und wurde nicht verletzt. Durch den Schuss wurden nicht nur die Türen, sondern auch drei Jacken in der Garderobe der Nachbarin beschädigt. Bei der Einvernahme durch die Polizei gab der 20-jährige Schusswaffenbesitzer an, die Schrotflinte gemeinsam mit einer Schreckschusspistole am Vorabend gereinigt zu haben. Er besitzt beide Waffen legal. Dann habe er sich vor den Fernseher gelegt und fast die ganze Nacht durchgeschaut. Als er gegen 4.20 Uhr ins Bett gehen wollte und dabei auch die Waffen mitnahm, habe er wegen der Unordnung am Boden das Gleichgewicht verloren, wobei sich der Schuss löste.

Bei einer Wohnungsdurchsuchung stießen die Polizisten auf ein nicht registriertes Kleinkalibergewehr, Munition und einen Crusher zum Zerkleinern von Marihuana. Darauf gestand der Salzburger, ein, zwei Stunden vor dem Vorfall Cannabis konsumiert zu haben. Der 20-Jährige wird wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit, Sachbeschädigung und Suchtmittelkonsums angezeigt.

( Agenturen , and ) Erstellt am 01.12.2016