Chronik | Österreich
22.08.2017

Polizei zieht Drogenhändler in Zug außer Verkehr

Bei Kontrolle in Zug auf der Fahrt nach Wien. Straßenverkaufswert von rund 15.000 Euro. 31-Jähriger in Justizanstalt St. Pölten eingeliefert.

Die Polizei hat bei einer Kontrolle in einem Zug bei Amstetten einen mutmaßlichen Drogenhändler aus Wien mit Suchtgift im Straßenverkaufswert von rund 15.000 Euro erwischt. Der 31-Jährige wurde in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert. Bei Erhebungen wurden 13 Abnehmer aus Wien, Niederösterreich und Oberösterreich ausgeforscht und angezeigt, teilte die NÖ Polizei am Dienstag mit.

Bei Kontrolle im Zug erwischt

Beamte der Landespolizeidirektion OÖ hatten am Abend des 22. März in einem Zug auf der Fahrt von Wien nach Linz Kontrollen durchgeführt. In der Tasche des 31-Jährigen aus Wien-Margareten wurden rund 510 Gramm Amphetamin, 107 XTC-Tabletten und 56 Gramm Cannabiskraut sichergestellt. Der Mann wurde festgenommen und in St. Pölten inhaftiert. Er soll seit etwa Dezember 2015 größere Mengen an Heroin, Speed, Subutex- und Substitol-Tabletten sowie Cannabiskraut verkauft haben, berichtete die Polizei.

13 Abnehmer angezeigt

Die Kriminalbeamten der Polizeiinspektion Amstetten forschten bei umfangreichen Ermittlungen und Vernehmungen in den Bundesländern Niederösterreich, Oberösterreich und Wien 13 Suchtmittelabnehmer bzw. -konsumenten aus. Die Kunden stammen aus den niederösterreichischen Bezirken Amstetten und Horn, aus Linz und den Bezirken Gmunden und Linz-Land in Oberösterreich sowie aus den Wiener Bezirken Margareten, Simmering und Ottakring. Ein Abnehmer ist unterstandslos.