Chronik | Österreich
03.08.2017

Pannenhelfer befreite Kätzchen aus Motorraum

Das Tier überstand offenbar auch zwei Fahrten im Motorraum. Besitzer wird noch gesucht.

Vermutlich zwei Tage ist eine erst fünf Wochen alte Katze im Motorraum eines Autos in Oberalm (Tennengau) festgesessen. Ein ÖAMTC-Pannenhelfer konnte sie am Mittwoch gegen Mitternacht aus dem Martyrium befreien. "Sie hat schrecklich miaut und war total verschmutzt", schilderte Daniel Lassacher vom Stützpunkt Salzburg Nord. Der vierbeinige Streuner hat mehrere Autofahrten überstanden.

Ein Anrufer hatte Alarm geschlagen, nachdem er ein klägliches Miauen aus dem Motorraum seines Wagen gehört hatte. Der blinde Passagier streunte noch zu Wochenbeginn in der Gegend herum. Der Autobesitzer wollte das rötlichfarbene Fellknäuel fangen, dabei schlüpfte es offenbar unter den Wagen und war seither verschwunden.

Die Katze dürfte zwei Fahrten während der Sommerhitze in die Stadt Salzburg und zurück nach Oberalm mitgemacht haben. "Sie war sehr hungrig, das Futter war im Nu weg", erzählte Lassacher, der bei dem tierischen Rettungseinsatz einige Kratzer abbekommen hat. Er nahm die Samtpfote - es handelt sich vermutlich um einen Kater - vorerst zu sich nach Hause mit, um sie dort "aufzupäppeln". Er nannte sie "Little Ford", weil er sie aus einem Ford Galaxy gerettet hat.

Wer einen kleine rote Katze im Raum Oberalm vermisst, soll sich beim ÖAMTC Salzburg unter der Telefonnummer 0662/63999 melden.