Chronik | Österreich
06.08.2017

Paar ging mit Säugling auf Diebestour

Verdächtigen waren auf Diebestour in der Steiermark und im Südburgenland.

Ein ungarisches Pärchen war mit seinem erst wenige Wochen alten Baby in der Steiermark und im Südburgenland auf Diebestour. Die amtsbekannten Verdächtigen hatten seit Juni 2016 meist an Freitagabenden Einbrüche bei Wohnhäusern und Kellerabteilen in den Bezirken Südoststeiermark, Weiz sowie im burgenländischen Jennersdorf begangen, wie die Polizei mitteilte. Die Beute transportierten sie mit einem Planenanhänger ab und fuhren über die Grenze nach Ungarn .

Die Ermittler zählten in über einem Jahr etwa 40 Tatorte mit einem Gesamtschaden von mehr als 50.000 Euro. Das Diebesgut hatten die Verdächtigen meist gleich in den Tagen nach ihren kriminellen Streifzügen auf einem Markt in Ungarn verkauft.

Samstagfrüh zeigten die Fahndungs- und Observierungsmaßnahmen Erfolg: Eine Streife hielt das Paar – er ist 41 und sie 26 Jahre alt – gegen 4 Uhr im Bereich Gniebing, Bezirk Südoststeiermark, an. Auf dem Anhänger hatten sie zwei Mofas, einen Motorradhelm sowie ein Fahrrad. Die Sachen waren alle gestohlen.

Baby an Bord

Die wahre Überraschung für die Beamten war jedoch auf der Rückbank im Wagen: In einem Kindersitz fanden die Polizisten das sechs Wochen alte Baby des Paares. Dieses dürften die Verdächtigen bei den jüngsten Straftaten immer mitgehabt haben. Das Kleinkind wurde der Fürsorge und dann der Mutter der Verdächtigen übergeben.

Die Verdächtige zeigte sich bei den Vernehmungen geständig, berichtet ein Ermittler. Ihr Lebensgefährte zeigte sich nur teilweise geständig. Beide wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Graz in die Justizanstalt Graz-Jakomini gebracht. Sie befinden sich bis auf weiteres in Untersuchungshaft.