Chronik | Österreich
08.11.2017

OÖ: Drogenfahnder fanden 400.000 Ecstasy-Tabletten

Die Fracht war von Amsterdam nach Istanbul unterwegs, am Terminal in Wels wurde der Lkw gestoppt.

400.000 Ecstasy-Tabletten im Straßenverkaufswert von rund vier Millionen Euro haben Drogenfahnder am Terminal Wels in einem Lkw gefunden. Die Fracht war von Amsterdam nach Istanbul unterwegs. Die gut 100 Kilo Suchtgift waren hinter offiziell transportierten Küchengeräten versteckt, bestätigte die oö. Polizei in einer Aussendung am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der Krone.

Zollbeamte führten am Terminal Wels im Führerhaus des Sattelzugfahrzeuges eine Kontrolle durch. Zunächst fanden sie dort einen größeren Bargeldbetrag, später auch geringe Mengen verschiedener Drogen.

Lenker wurde festgenommen

Dadurch entstand der Verdacht, dass es sich bei dem Lkw-Zug um ein Schmugglerfahrzeug handeln könnte. Die Zöllner holten Beamte des Landeskriminalamtes und einen Polizeispürhund dazu. Dieser lenkte die Aufmerksamkeit der Fahnder auf die Ladefläche. Hinter der eigentlichen Fracht, die aus Küchengeräten bestand, wurden sie fündig: Dort waren mindestens 100 Kilogramm Ecstasy-Tabletten verschiedener Prägung in fünf Fässern, zwei Schachteln und einer Sporttasche versteckt.

Der türkische Lenker wurde festgenommen. Laut Zeitung habe er angegeben, für die Fahrt 10.000 Euro erhalten zu haben. Er habe das Suchtgift in Amsterdam aufgenommen und es nach Istanbul bringen wollen. Er habe sich nach Angaben der Polizei kooperativ gezeigt. So konnte ein weiterer Mittäter in Deutschland identifiziert werden. Durch grenzüberschreitende Ermittlungen will man nun den Hintermännern auf die Spur kommen.