Chronik | Österreich
17.03.2018

Offenbar Mord und Selbstmord in Tirol

Polizei vermutet Affäre der Ehefrau als Hintergrund der Bluttat.

Eine noch nicht geklärte Bluttat hat in der Nacht auf Samstag in Tirol zwei Todesopfer gefordert. Nach ersten Informationen hat ein 51 Jahre alter Mann in Oberndorf (Bezirk Kitzbühel) Suizid begangen, wenig später wurde im Zuge der Ermittlungen in einer Wohnung in Kirchberg die Leiche eines 63-jährigen Mannes gefunden. Dieser soll einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen sein.

Das Landeskriminalamt sieht aufgrund der Umstände "mit großer Wahrscheinlichkeit" einen Zusammenhang zwischen den beiden Todesfällen. Die Exekutive geht von Mord und anschließendem Selbstmord aus. Hintergrund dürfte eine Beziehungsstreit zwischen dem 51-jährigen Tiroler und seiner 50-jährigen Ehefrau gewesen sein. Der Mann habe die Wohnung verlassen und seinen Suizid angekündigt. Seine Frau rief die Polizei. Doch zuvor dürfte der Ehemann noch den 63-jährigen Freund seiner Ehefrau ermordet haben.

Beziehungstat

In welcher Beziehung die Personen zueinander standen, "ist Gegenstand der Ermittlungen, die Frau wird erst im Laufe des Wochenendes einvernommen, sie hat ihren Ehemann und ihren Freund verloren", erklärt Oberst Walter Pupp, Leiter des Landeskriminalamtes Tirol im KURIER-Gespräch.

Wie der 63-Jährige ermordet wurde, ist ebenfalls noch nicht klar. Es dürfte einen massiven Angriff auf den Oberkörper des Mannes gegeben haben. Zur Tatwaffe will sich die Polizei noch nicht äußern. "Die Todesursache wird erst nach der Obduktion feststehen, die wird am Montag durchgeführt", erklärt Pupp. Nach dem Gewaltverbrechen, hat sich der 51-jährige mutmaßliche Täter gegen 21 Uhr bei Oberndorf vor einen Zug geworfen. Gegen Mitternacht soll sich die 50-Jährige wieder bei der Polizei gemeldet haben, da ihr 63-jähriger Freund nicht erreichbar war. Gegen Mitternacht fanden die Ermittler die Leiche des 63-jährigen Mannes in der Küche seiner Wohnung in Kirchberg.

Beide Männer waren laut Polizei unbescholten. Den genauen Tathergang würden die Ermittler erst nach der Obduktion von beiden Leichen rekonstruieren können. Außerdem sollen im Laufe des Wochenendes Nachbarn und eventuelle Zeugen befragt werden.