© Screenshot YouTube

BMI ermittelt
02/03/2017

Österreicher kauften Waffen bei "Migrantenschreck"

Eine rechtsextreme Seite verkaufte Waffen tituliert als "Antifaschreck" und "Migrantenschreck". Auch aus Österreich wurde bestellt.

"Einfach, schnell und diskret – das ist das Motto von Migrantenschreck." Mit diesem Spruch warb die Website "Migrantenschreck" für ihre Waffen. Mittlerweile ist die Seite offline, die Kundendaten aber landeten unter anderem bei der Süddeutschen Zeitung und Motherboard. Darunter finden sich auch Adressen aus Österreich, bestätigt Motherboard-Redakteur Max Hoppenstedt gegenüber kurier.at. Laut Hoppenstedt finden sich in der Datenbank des Shops auch "18 Personen, die sich Produkte von 'Migrantenschreck' nach Österreich bestellt haben sollen".

Eine Zahl, die Karl-Heinz Grundböck, Sprecher des Innenministeriums, nicht offiziell bestätigt. Allerdings: "Die Behörden sind informiert" und es gäbe "laufende Ermittlungen" in allen Bestellvorgängen. Laut Gründböck betreffen die "eine niedrige zweistellige Zahl" – das sei aber noch keine abschließende Zahl. Wie die Salzburger Nachrichten berichten, befinden sich unter den Käufern unter anderem ein Wiener Pensionist, der auch in einem Schützenverein aktiv ist, ein oberösterreichischer Handwerker, ein ehemaliger Schuldirektor aus Tirol und ein angesehener Kinderarzt aus Niederösterreich.

Bestellungen im Wert von 150.000 Euro

Bestellt wurde laut Motherboard aus einem Dutzend Länder. Alleine im Oktober sollen Gewehre, Pistolen, Revolver und Munition im Wert von mehr als 35.000 Euro verschickt worden sein. Laut einem Bericht von Zeit Online wurde bis Ende Jänner im Wert von 150.000 Euro bestellt. Damit ist nun Schluss. Die Seite ist mittlerweile offline. Gegen den mutmaßlichen Betreiber, der 34-jährige Mario R. – der ebenfalls die Hetz-Seite "Anonymous.Kollektiv" auf Facebook betrieben haben soll – ermittelt die Staatsanwaltschaft, er selbst befindet sich laut einem Facebook-Post im Ausland.

Welche Waffen wurden angeboten?

Die feilgebotenen Waffen feuern mit einer Mündungsenergie von 140 Joule 19,3 mm Hartgummigeschosse ab. Damit fallen die Waffen in Österreich in die Kategorie B (Faustfeuerwaffen, Repetierflinten und halbautomatische Schusswaffen) – auch wenn sie als Schreckschusswaffen angeboten werden. Laut Robert Siegert, Sprecher der österreichischen Waffenfachhändler, kommt es dabei auf das Kaliber der Munition sowie die Mündungsenergie an. Bis zu einem Kaliber von sechs Millimeter handelt es sich demnach um keine Schusswaffe und bleibt die Mündungsenergie unter 40 Joule, ist es eine freie Waffe. Zusätzlich sei es in Österreich verboten, Waffen oder Munition über den Versand zu kaufen.

Abzocke

Gebaut wurden sie laut Recherchen des MDR von der Ungarischen Firma Keserű Művek Fegyvergyár – das sollen laut dem Sender Gravuren auf den Waffen belegen. Es ist deshalb anzunehmen, dass der Verdächtige die in Ungarn frei erhältlichen Waffen gekauft und über seinen Webshop mit einem ordentlichen Aufpreis weiterverkauft hat. Beispielsweise kostet einer der angebotenen Revolver in Ungarn etwa 130 Euro, via "Migrantenschreck" mussten Käufer 399 Euro berappen. Auch die Munition soll im Vergleich zu anderen Anbietern wesentlich teurer angeboten worden sein.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare