© manfred imre

Kärnten
12/15/2014

ÖBB-Mitarbeiter von Zugwaggon erdrückt

Für 51-Jährigen kam jede Hilfe zu spät - Unfallursache noch ungeklärt.

Ein 51 Jahre alter ÖBB-Mitarbeiter ist am Montag in der Früh in Sachsenburg (Bezirk Spittal/Drau) von einem umstürzenden Eisenbahnwaggon erdrückt worden. Der sofort alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Das Unglück war am Firmengelände eines Sägewerks passiert.

Ein Verschubteam der ÖBB war knapp vor 7.00 Uhr in der Früh damit beschäftigt, Waggons für das Sägewerk am Gleisanschluss des Unternehmens bereitzustellen. Wie ÖBB-Sprecher Christoph Posch erklärte, war einer der Waggons an einem sogenannten Sperrschuh entgleist und umgestürzt. Der 51-jährige Kärntner sprang vom Waggon ab, beim Weglaufen wurde er aber getroffen und erschlagen.

Polizei und ÖBB waren am Vormittag damit beschäftigt, den genauen Unfallhergang zu rekonstruieren. Ein Sperrschuh verhindert laut ÖBB, dass von Gleiskörpern auf Firmengeländen Waggons auf die offene Strecke gelangen können. Warum er in diesem Fall angebracht gewesen war, muss erst geklärt werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.