Polizeistreifen und Beamte der Cobra rückten an

© Matthias Lauber

Chronik | Österreich
10/17/2016

Oberösterreich: "Fehlschuss" traf 50-Jährigen im Gesicht

Sechs Männer wurden vorübergehend festgenommen. Die Polizei geht derzeit von keiner vorsätzlichen Tat aus.

Folgenschwer endete eine private Schießübung am Sonntag in Ried im Traunkreis (Bezirk Kirchdorf an der Krems). Sechs Freunde zwischen 19 und 26 Jahren sollen in den frühen Abendstunden auf eine Blechdose geschossen und versehentlich einen 50-jährigen Nachbarn im Gesicht getroffen haben. Ein 24-Jähriger kam mit dem Schrecken davon – seine Kleidung wurde von einem Projektil gestreift.

Die Blechdose hatten die Männer laut Polizeibericht vor einem Baum aufgestellt. Einige Schüsse aus dem Kleinkalibergewehr verfehlten jedoch das Ziel. Ein Projektil traf in rund hundert Meter Entfernung den Mann, während er vor seinem Wohnhaus stand. Mehrere Polizeistreifen und ein Einsatzkommando der Cobra rückten an.

Leicht alkoholisiert

Vor Ort stellte sich rasch heraus, dass die Schüsse von den jungen Männern kamen. Einen Medienbericht, wonach die mutmaßlichen Schützen stark alkoholisiert gewesen seien, wies Polizeisprecher Clemens Lehner zurück. Drei von ihnen seien lediglich "geringfügig alkoholisiert" gewesen.

Der 50-jährige Nachbar wurde von der Rettung ins Klinikum nach Wels gebracht. Der Mann befinde sich auf dem Weg der Besserung, heißt es von Spitalssprecherin Kerstin Pindeus. "Dem Herren geht es den Umständen entsprechend gut. Das Projektil ist entfernt worden. Er wird noch ein paar Tage zur Beobachtung bleiben", sagt Pindeus. Lebensgefahr habe für ihn zu keinem Zeitpunkt bestanden.

Hergang noch unklar

Die Polizei geht derzeit von keiner vorsätzlichen Tat aus. Zum genauen Hergang des Vorfalls konnte Polizeisprecher Lehner zunächst allerdings keine genaueren Angaben machen. Auch wie viele Schüsse in der Nähe der beiden Nachbarn eingeschlagen haben, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Befragungen der Verdächtigen waren am Montag noch ausständig. "Wir gehen aber davon aus, dass alle mit der Waffe geschossen haben", sagt Clemens Lehner.

Das Kleinkaliber-Gewehr dürfte einer der Schützen jedenfalls legal besessen haben. "Der Besitz eines Kleinkalibergewehres ist ab 18 Jahren frei", sagt Lehner. Die sechs Männer wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Steyr auf freiem Fuß angezeigt.