Die Mädchen sind fünf und acht Jahre jung und ohne Helm unterwegs.

© /Presseteam Austria/Josef Bodner

Chronik | Österreich
09/11/2016

Motorradfahrer ließ seine kleinen Töchter selbstständig "Harley" fahren

Beim Harley Davidson Treffen fuhren mitten unter den Bikern auch zwei Mädchen. Ohne Helm, dafür auf umgebauten Mopeds.

Selbst die Harley-Fahrer staunten und zückten verblüfft ihre Handy-Kameras: Mitten unter den Tausenden Motorradfahrern waren Samstag zwei Mädchen in langen, weißen Kleidern, die fast die Fahrbahn berührten. Sobald die Polizisten, die die obligate Harley-Parade begleiteten, die ungewöhnlichen Fahrerinnen bemerkten, stoppten sie : Es waren Kinder fünf und acht Jahre jung.

"So etwas hat es noch nie gegeben", sagte dann auch ein Beamter, der beim 19. Harley-Treffen am Faaker See Dienst hatte. Die Schwestern waren auf nicht für den Verkehr zugelassenen kleinen Mopeds unterwegs, die im Stil der berühmten Motorräder umgebaut waren. Zwischen 30 und 40 km/h waren die Fahrzeuge schnell, als die Mädchen in einer Gruppe von Bikern auf der Seeufer Landesstraße unterwegs waren.

Vater angezeigt

Begleitet wurden sie von ihrem Vater, der selbst Harley fuhr: Der Italiener hatte sich einer Gruppe aus Albanien angeschlossen, die in Tracht bei der Parade mitfuhr. Auch der 34-Jährige und seine Töchter trugen diese Kleidung. Der Mann wurde angezeigt und musste 500 Euro an sogenannter Sicherheitsleistung hinterlegen. Abgesehen davon, dass er die Fünf- und Achtjährige selbstständig mit den Mopeds fahren ließ, ragten auch noch ihre Trachtenkleider in die Antriebsketten. Nicht einmal Sturzhelme hatten die beiden Kinder auf.

Positive Bilanz

Die übrige Bilanz der "European Bike Week", wie das Treffen offiziell heißt, ist jedoch weitgehend positiv, zumindest aus Sicht der Polizei. "Angesichts zigtausender Besucher kann der Veranstaltungsablauf als ruhig und friedlich bezeichnet werden", heiß es gestern von der Landespolizeidirektion. "Schwere Ausschreitungen blieben aus." Insgesamt gab es allerdings zehn Verkehrsunfälle mit dreizehn Verletzten, die im Zuge des Treffens passierten.

Fünf Bikes gestohlen

Außerdem waren auch wieder Diebe am Werk: Fünf wertvolle Motorräder wurden seit Beginn der Veranstaltung gestohlen, sie haben einen Gesamtwert von 265.000 Euro. Darüber hinaus gab es vier Gelddiebstähle aus Autos und Campingwagen. Eine deutsche Teilnehmerin musste auch ihre zu sehr aufgemotzte Harley abtransportieren lassen.

Zufrieden sind indes die Vertreter der Tourismuswirtschaft. Das Harley Treffen sorgt alljährlich für Saisonverlängerung, nicht nur am Faaker See. Zimmer werden bis nach Hermagor und Heiligenblut gebucht, heißt es. 200.000 Nächtigungen kommen pro Jahr durch die Veranstaltung zusammen.