Chronik | Österreich
15.02.2018

Mit Warmfront steigt Lawinengefahr in Tirol

Bringt Schnee in der Höhe und kräftigen Wind.

Die angekündigte Warmfront mit Schnee in höheren Lagen und kräftigem Wind wird im Laufe des Donnerstags für ein Ansteigen der Lawinengefahr in Tirol sorgen. Bereits am Vormittag wurde die Gefahr von den Experten des Landes oberhalb der Waldgrenze als erheblich, darunter als gering eingestuft.

Am Nachmittag werde die Gefahr in Nordtirol auch unterhalb der Waldgrenze ansteigen und vielfach mäßig werden, so die Prognose. Ganz im Westen, wo es am intensivsten regnen soll, könne sie ab den Abendstunden dann ebenfalls auf erheblich ansteigen. In den niederschlagsreicheren Gebieten erwarteten die Experten auch spontane Rutsche bzw. kleine Lawinen.

Auch keine Entwarnung in den kommenden Tagen

Wintersportler sollten insbesondere auf frisch vom Wind verfrachteten Schnee im steilen Gelände achten. Die Anzahl der Gefahrenstellen werde während des Tages ebenso wie die Störanfälligkeit von Triebschneepaketen zunehmen. Auch in den kommenden Tagen werde die Hauptgefahr von frisch gebildetem Triebschnee ausgehen.

Zur Wetterseite auf KURIER.at